On the road again

19.01.18 09

Ich erkläre meine Laufpause für beendet. Der Schlitz am Hals sieht super aus und ist auch nicht mehr zu spüren, da traue ich mich ein paar Tage früher zu laufen als es der Operateur gesagt hat, zu mal auf dem Begleitzettel des Krankenhauses eh eine kürzere Zeit stand.

Egal wie lang oder kurz so eine Laufpause auch immer ist, der erste Lauf danach ist etwas besonderes. Wie ein kleiner Junge freute ich mich darauf wieder auf die Piste zu gehen. Da freute sich das Wetter gleich mit, bei 4° blinzelte die Sonne immer wieder durch die Wolken und nachdem uns hier im Norden der Orkan Friederike verschont hatte, hielt sich der Wind auch heute in Grenzen.

Wie nicht ander zu erwarten zeigten sich die ausgeruhten Beine sehr lauffreudig und das Tempo lag etwas höher als gewohnt. Ich ließ die Beine laufen. Nach den nicht enden wollenden Regenfällen steht überall das Wasser, nicht nur in den Bornhorster Wiesen. Ich blieb mit den V-Runs an den Füßen auf befestigten Wegen. Offroad und nasse Füße hatte ich in den letzten Monaten oft genug und kann ich mir sicher auch noch wieder oft genug holen.

Dafür gönnte ich mir zum Schluß noch die ersten 2,7 Barfußkilometer dieses Jahres.

Ein herrlicher Lauf! Und auch wenn ich kein Country-Fan bin, setzte sich nach dem Lauf doch dieser Ohrwurm bei mir fest. Darf er, irgendwie paßt er gerade ganz gut zum heutigen Tag und zu meiner guten Laune 😀

Zweigeteilt

… habe ich heute meinen Arbeitstag. Wegen eines Termins am frühen Abend bin ich erstmal um 13 Uhr wieder nachhause gefahren und habe den Nachmittag zum Laufen genutzt, um mich danach wieder auf Weg zu dem Termin zu machen.

Irgendwie fand ich es genial den Arbeitstag für einen Lauf bei herrlich klarer und sonniger Herbstluft zu unterbrechen, um dann frisch geduscht und gestärkt (die Zeit reichte nach dem Lauf noch für die Teatime) die Arbeit wieder aufzunehmen.

Unter der Woche ist auf meiner Leib- und Magenstrecke nicht viel los, so machte das Laufen richtig Spaß und ich war einfach nur gut gelaunt. Der kalte Ostwind von vorne machte den Windbreaker zur richtigen Wahl, auch wenn es mit dem Wind im Rücken etwas warm wurde. Erstmals raschelte das Herbstlaub unter den Füßen, wunderbar. Hatte ich schon mal erwähnt: Ich liebe den Herbst!