Alles über Deichhöhe ist überflüssig

Das ist ja eigentlich das Motto meines Blogs 🙂 Aber momentan reicht die Höhe der Deiche sogar um die Sonne dermaßen wegzufangen, dass die daneben liegenden Wege in deren Schatten tief winterlich bleiben.

06-12-16-08

Aber auch der Schatten von Bäumen, Gebäuden und sonstigen Gedöns reicht zur Zeit für etwas schlüpfrige Wegeverhältnisse. Auch der Blick aus dem Fenster beim Umziehen zum Lauf zeigte eindeutig: Winter. Da friert sogar der Weihnachtsmann 🙂 Eisiger Nebel und Eis auf dem Kanal zeigten ebenfalls: Winter! Sinnigerweise hatte ich mir mit den Nike Pegasus die Schuhe mit dem mäßigsten Profil ausgesucht :-/

Auf den ersten 7 Kilometern beißt ein leichter Ostwind in die betuchten Oberschenkel. Witzigerweise störte das die Waden weniger. Der Rückweg mit Rückenwind war da etwas molliger.

Das Zettelchen mit der Frage wie wir Weihnachten feiern, steckte auch immer noch im Zaunpfahl. Weitere Zettel konnte ich aber nicht entdecken.

06-12-16-10

Auf der Rampe runter von der Huntebrücke ist mir dann das passiert, was ich schon seit Jahren fürchte. Mitten auf dem Weg guckt das Ende eines Rohres aus dem Boden, rostbraun wie der Boden selber. Immer habe ich darauf aufgepaßt, aber heute bin ich bei der Suche nach dem Rohr draufgetreten. Zum Glück ist bis auf leichtes Umknicken ohne Folgen nichts passiert.

Irgendwann werde ich das Ding mal mit Neonfarbe ansprühen :-/

Einen knappen Kilometer vor Zuhause traf ich einen Kollegin mit ihrem Vater und Hund. Ich stoppte mich und den Garmin für einen kurzen Schnack. Diese Pause nutzte der Garmin trotz ausreichend Strom um sich einfach komplett abzuschalten. Er ließ sich erst nach dem Lauf durch Anstöpseln an den PC wieder zum Leben erwecken und zeigte dabei noch 21% Akkukapazität an. Macht das Ding jetzt nach nur einem Dreivierteljahr schon die Grätsche? Ich hoffe nicht, ich bin doch so hilflos ohne das Teil 😦

Der Lauf hatte heute also ein paar Widrigkeiten. So what, die klare Luft und die Abendstimmung waren wieder mal genial.