Das erste Türchen

… meines gar nicht existierenden Laufadventskalenders offenbarte mir eine schöne Überraschung. Sitze ich doch heute morgen schlaftrunken vor meinem Becher Tee und versuche mich mit den Gedanken an den heutigen (Arbeits-)Tag anzufreunden als mir siedendheiß einfällt, dass da doch gestern eine E-Mail aus Berlin gekommen sein müßte. Also flugs den Rechner angeschmissen und schon wurde der Schlaf in meinen Augen durch Freude ersetzt. Erneut hatte ich Losglück und habe einen Startplatz für den Hauptstadtmarathon im September nächsten Jahres erhalten. Hurra, ich darf mich ins Großstadtgetümmel meiner Lieblingsstadt stürzen und Berlin erstmalig ausgiebig laufend erkunden 😀

Bis dahin fließt aber ja noch viel Wasser die Spree und die Hunte runter und die Alltagsläufe bestimmen mein Läuferleben.

Dass die nicht minderschön sein müssen als solche Highlights bewiesen meine letzten beiden Läufe. Am Montag gen0ß ich einen flotten Lauf bei kristallklarer Luft mit Temperaturen an der Forstgrenze und mit bezaubernder Abendstimmung. Im Schatten hatte sich den ganzen Tag Raufreif gehalten und die ersten kleineren Überschwemmungen in den Bornhorster Wiesen waren zum Teil gefroren.

Als ich zum Fotografieren einmal kurz die Handschuhe ablegte, sah ich in einem Zaunpfahl ein Zettelchen stecken. Ich konnte meine Neugierde nicht bezähmen und wurde mit dieser Frage (siehe Bild) konfrontiert. Wer auch immer diese Frage in den Weiten der Bornhorster Wiesen hinterlassen hat, ich konnte leider nicht anworten, da ich zum Laufen keinen Kugelschreiber mit mir rumtrage. Sorgsam steckte ich das Zettelchen wieder in den Spalt zurück und mußte schmunzeln, da ich noch am Morgen des selben Tages hier im Prinzip zu dieser Frage Stellung gezogen habe. Kuriositäten und Zufälle gibt es.

Gestern flitzte ich dann erneut sofort nach Feierabend los um noch etwas Tageslicht zu erhaschen. Dabei habe ich beide Bornhorster Seen umkurvt. Der angekündigte Regen mit  entsprechender Milderung hatte mich leider versetzt, so dass vereinzelte Pfützen immer noch gefroren waren.

Es war trotzdem ein schöner Lauf, auch wenn die Beine um einiges müder waren als am Montag.

So stehen sie einträchtig nebeneinander. Die Alltagsläufe und die Highlights. Ich möchte beides nicht missen 😎

Ansichtskarte von Sylt

Ansichtskarten sind ja mmer etwas schönes. Über die, die mich heute erreichte, freue ich mich aber ganz besonders. Ich hatte Losglück für den Syltlauf im März kommenden Jahres!

So wie man sich zu diesem Lauf nicht online sondern nur ganz klassisch, altmodisch auf dem Postwege anmelden kann, so charmant ist auch die Zusage. Per Ansichtskarte bin icn noch nie über eine Anmeldung zu einem Lauf informiert worden 🙂

Nun darf ich als einer von 1.000 Einzelläufern auf die 33,333 km lange Strecke gehen. Ein schöner Grund für einen Frühlingstripp auf „meine“ Insel. Die erste Laufveranstaltung für 2017 ist damit gesetzt 😀