Neopren

Nein, keine Panik, hier geht es -oh Wunder-  nicht ums Schwimmen in Neoprenverpackung 😆

Gestern war ein nur kurzer Lauf geplant, den ich irgendwie in den Tagesablauf einschieben wollte. Laufklamotten hatte ich dazu im Auto deponiert. Als sich denn die Zeit fand, ich das Auto geparkt und die Laufklamatten angezogen hatte, stellte ich fest, dass ich die Leguano Socks, in denen ich laufen wollte, nicht mit eingepackt hatte 😯

Grundsätzlich wäre das kein Problem gewesen, bei der Kürze des geplanten Laufes, hätte ich auch barfuß laufen können, wäre da nicht ein kleine Verletzung an der linken Fußsohle. Damit wollte ich dann doch nicht über den Asphalt schraddeln und so fiel mein Blick auf die im Kofferraum herumfliegenden Neopren(bade?)schuhe, die ich mir mal als absolute Notschuhe für acht Euro schießmichtot gekauft hatte und seitdem im besagten Kofferraum ihr Dasein fristen.

Die Schlappen habe ich flugs über die Füße gestülpt und bin losgetrabt. Nach 7,2 km war ich wieder zurück und muß sagen, gar nicht mal so übel. Etwas warm vielleicht, aber ansonsten sehr soft zum Fuß und die Gummisohle bietet allerbesten Grip.

Was sagt uns das: Wer eh in ungedämpften Schuhwerk unterwegs ist, kann mehr oder minder in allem laufen, was minimalistisch anmutet. Ich müßte jetzt in solchen Teilen nicht täglich und auf langen Strecken unterwegs sein, aber es fühlte sich wirklich nicht nach dem Behelf an, der sie gewesen sind. Aber nach dieser Kurzerfahrung könnte ich mich schon fragen, ob jedes andere Schuhwerk wirklich immer gleich ein schieres Vermögen kosten muß. 8 €-Neoprenlatschen, der Schrecken der Laufschuhindustrie! 😀

Übrigens, nach dem Lauf habe ich die Leguano Socks dann doch noch im Auto gefunden. Gut so, sonst wäre ich um diese besonders Erfahrung ärmer 😆