Der kleine Rebell

Nach einem wunderbaren Tag entwickelte sich der Pfingstsonntag am Abend etwas unerfreulich. Der Darm meinte plötzlich den kleinen Rebellen raushängen lassen zu müssen und sorgte für ein gewisses Intervalltraining in den eigenen vier Wänden. Und dann ließ sich der Magen nur durch viel frische Luft und tiefes Durchatmen davon abhalten auch noch seinen Senf dazuzugeben. Weitere Details erspare ich meiner geneigten Leserschaft. Allerdings wurde es ultraspät bis endlich wieder soweit Ruhe im Karton herrschte, dass ich sanft entschlummern konnte.

Gut also, dass heute noch ein freier Tag war und ich kroch noch später als üblich aus den Federn. Nach dem „Frühstück“ wollte ich aber auf einer kurzen Strecke antesten, was der Verdauungsapparat von dem Geschaukel während des Laufens hält. Kurzum: Er hielt soviel davon, dass alles hielt.

Es wurde sogar ein recht schöner Lauf .

Bei wechselhaftem, frischem Wetter stattete ich dem am gestrigen Tag für Ohmstede und Bornhorst  gesetzten Pfingstbaum einen Besuch ab.

Er soll dem Dorf Schutz vor Blitz- und Hagelschlag sowie Mäusefraß bieten. Möge dem Baum das gelingen, ich hätte nichts dagegen 🙂

Dörfliche/ländliche Idylle begleitet auch auf meinem Lauf.

So lief ich locker dahin, alles war gut und am Nachmittag schmeckte schon wieder der Kuchen 😎