Ein Lauf wie ein Umarmung

Am Donnerstag bin ich zusammen mit Uli zum Utkiek gelaufen um dann die übliche Gruppenrunde zu drehen. Allerdings merkte ich schnell, dass ich noch nicht auf Gruppe gestimmt war und klingte mich dann aus um alleine eine Runde um den Utkiek zu drehen. Immerhin kam ich zusammen mit dem Hinlauf auf 16,6 km.

Da war es besser, dass ich heute wieder wie üblich alleine lostiggert bin. Nach eineinalb Kilometern sah ich gleich elf Störche auf der Wiese. Na, wenn das kein gutes Omen für den Lauf sein sollte.

29.07. 01

Es war ein gutes Omen.  Sämtliche Bedingungen waren freundlich zu mir. Die Temperatur angenehm, der Wind kühlend und die Regentropfen von ein paar schwachen Schauern erfrischend. Zudem war ich erst um 18:00 Uhr losgelaufen, dass sorgte zusammen mit dem durchwachsenen Wetter für fast komplette Ruhe auf der Strecke.

Erstmals nahm ich für meine Barfußetappen meinen Laufrucksack  mit, um nicht ständig Pendelstrecken laufen zu müssen. Die Laufschuhe passen mit Ach und Krach in das kleine Ding, aber sie passen.

Mit 23,2 km habe ich noch längerer Zeit endlich mal wieder die 20iger Marke überlaufen. Wird auch Zeit, schließlich rückt ein gewisser Marathon ja so langsam näher. Gute acht Kilometer davon war ich barfuß unterwegs, 3 km Feldweg, 2,1 km Deichkrone und 3 km nasser Asphalt. Das recht hohe Gras auf dem Deich sorgte dabei für ordentliche Kniehubarbeit. Das hat gut geklappt, wie jeder andere Meter dieses Laufs auch. Und auch der Kopf war wieder bei der Sache.

Dieser Lauf war wie eine freundliche Umarmung, wie eine Akku-Schnellladestation.  Ich sagte es schon, Laufen ist Leben 🙂

 

 

Advertisements