Ministreak

Diese Woche lief vom Zeitmanagement her etwas krude. So kam es, dass ich am Mittwoch den Herbst-/Winterlauf und gestern den Utkiek-Lauf gemacht hatte. Da ich dieses Wochenende auch so gar keine Zeit habe und außerdem heute das Wetter so schön war, habe ich am Nachmittag gleich den dritten Lauf in Folge angehängt.

Ein im November doch eher seltener, wunderbarer, sonniger Nachmittag wartete auch mich. Mit ca. 7° war die Temperatur ganz verträglich, wenn auch sie durch den leichten Ostwind etwas frischer wirkte. Dazu gab das langsam schütter werdende Herbstlaub in Sachen Farbenpracht noch einmal alles.

Etwas Besonderes ist es auch jedesmal einen neuen Laufschuh „in Betrieb“ zu nehmen. Dieses Bonbon kam heute noch dazu. In München konnte ich meinen Lieblingslaufschuh als Teilnehmer des Bestzeitmarathons zu einem recht günstigen Kurs erstehen. Die Gelegenheit habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

11-11-16-07

Das knallige Grüngelb paßte bestens zur Jacke und zum heutigen Wetter und so strahlte ich mit Sonne und Herbstlaub um die Wette 😀

Mein Ministreak bescherte mir gute 34 km, nahezu die komplette Bandbreite an Wetter, die diese Jahreszeit zu bieten hat, und ein paar Utkiek-Höhenmeter. Jetzt werde ich den lauffreien Samstag und Sonntag wohl überstehen 🙂

Übrigens überzog schon eine Stunde nach Laufende wieder erstes zartes Eis die Autodächer 😯

Wow!

Wow, was für ein Wetter. Es gab das erste späte Frühstück diesen Jahres auf der Terasse und zum Laufen lockten mich am Nachmittag unglaubliche 20° auf die Hunterunde. Wow, was für Menschmassen waren da unterwegs. Mit reichlich Betrieb habe ich ja gerechnet, aber soviele Menschen habe ich dort noch nie gesehen. Spaziergänger, Skater und Radfahrer en masse. Meine Laune konnte das nicht schmälern, durfte ich bei diesem Kaiserwetter doch einen feinen Lauf erleben.

09.03.14 Bornhorster WiesenDie Bornhorster Wiesen fallen trocken, sind augenblick sehr sumpfig, aber bald wird das neue Gras sprießen.

09.03.14 me

09.03.14 TreppeJa, wo schieben sie denn …

Zur kurzen Hose gesellte sich heute ein adäquates Kurzarmshirt. Die Sonnenbrille hatte ich vergessen, ein großer Fehler 😦 Und es gesellte sich während des Laufes noch etwas  zu mir, was ich gar nicht mehr gekannt habe: Durst ❗ Aber bei dieser Lauflänge ließ er sich gerade noch ertragen. Die Nike Pegasus erlebten ihren ersten, realen Einsatz, sie rollen weich ab, die Ferse bleibt den ganzen Lauf über ruhig. Ich will weder ein verfrühtes Urteil fällen noch euphorisch werden, aber ich habe den Eindruck, die Treter machen einen guten Job.

Nach dem Five O`Clock-Tea ging ich mit Jens noch eine halbe Stunde spazieren. Für den Alltag habe ich mir in der letzten Woche den Nike Free gegönnt, in Sachen Fersenschonung wohl das Beste was auf dem Markt ist.

Das war ein Tag mit maximaler Frischluftausnutzung. Balsam für die Seele. Und ab morgen darf ich dringend notwendige eineinhalb Wochen Urlaub geniessen. Uff. Das war heute schon mal ein guter Einstieg 😀