Wind sichtbar machen

Gestern war noch einmal ein herrlicher Altweibersommer-Tag. Noch einmal laufen in sparsamer Sommerbekleidung bei wunderbarem Licht und einem blankgeputzten Himmel.

Lediglich der Wind hätte nicht frischer sein dürfen, dann wäre es doch etwas fröstelig geworden, denn er war nicht ganz ohne. Aber wie zeigt man das, wenn man sich mitten in den Wiesen befindet, wo sich kein Baum, kein Strauch im Winde neigt? Ganz einfach, man hält sich ein Handtuch vor Brust und Bauch und stellt fest, dass es nicht herunterfällt, weil es der Wind stramm an den Leib drückt 😆

Flaches Land, weiter Blick, strahlend blauer Himmel, ordentlich Brise. Für mich optimalste Laufbedingungen. So könnte der Herbst bleiben 😀

Advertisements