Besuch bei einem lieben Freund

Im Sommer ist es schon drei Jahre her, dass Hanno gestorben ist. Hanno ist hier in Berlin beigesetzt, auf dem Friedhof Baumschulenweg. Dort befindet sich auch das Krematorium Berlin, in dem die Trauerfeier für Hanno stattgefunden hatte. Der Friedhof ist leider mit dem öffentlichen Personennahverkehr etwas umständlich zu erreichen, umso erfreuter war ich, dass er mir bei der Planung einer Laufroute eher zufällig in den Fokus rückte und der Weg dorthin auch durchaus attraktiv zu werden versprach.

So machte ich mich auf heute auf eben diesen Weg, im Wesentlichen immer entlang des Teltowkanals. Hier lief es sich durch öffentliche Grünanlagen und über teils trailige Wege wunderbar abseits des Verkehrs und auch fast ohne Menschen.

Das letzte Stück folgte dem Britzer Zweigkanal und dann war ich nach acht Kilometern am Friedhof. Hinter dem historischen Torgebäude erreicht man über eine große Freifläche das Krematoriumsgebäude mit seiner beeindruckenden Architektur, die Hanno zu Lebzeiten immer wieder hierher geführt hatte.

Nach kurzem Verweilen und Gedenken an seinem anonymen Urnengräberfeld, machte ich mich auf den Rückweg über die selbe Strecke, die ich gekommen bin. Nun waren ein paar mehr Leute unterwegs und mir begegnete sogar mein rennradelnder Nachbar, auch Berlin ist ein Dorf 🙂

Kurz vor Schluß habe ich mich allerdings etwas verlaufen, im Flow bin ich an der Brücke vorbeigerannt, über die ich hätte die Kanalseite wechseln müssen. Da sich keine vernünftige Alternative bot, mußte ich irgendwann umdrehen, was meinen Lauf um gute zwei Kilometer auf etwas mehr als 18 km verlängerte.

Es war ein schöner Lauf und Hanno darf auf diese Weise künftig wohl öfters mit meinem Besuch rechnen.