Sentimental

Als ich im März das letzte Mal am Utkiek lief, brauchte es zum Ende des Laufs noch Licht. Danach gingen dem öffentlichen Leben bekanntermaßen die Lichter aus. Jetzt, 12 Wochen später, leuchten viele Lichter des Lebens wieder und am Utkiek braucht es kein Licht mehr.

12 Wochen, Wahnsinn, wieviel Zeit schon ins Land gezogen ist und wie fern einem das Leben von vor 12 Wochen inzwischen geworden ist. Gestern aber nun wurde das nächste Stück „Normalität“ zurückerobert und ich steuerte den Utkiek an. Zu meiner Freude waren wir zum Start mit sechs Leuten unterwegs und es tat so gut, wieder mit Lauffreunden unterwegs zu sein, was nicht nur mir so ging. Es wurde allseits das Vermissen dieser geselligen Laufrunde bekundet. Die Begrüßung war entsprechend herzlich, auch wenn es natürlich nur maximal einen Ellenbogen-Check gab, und das Ganze hatte schon fast einen sentimentalen Touch.

Mir war noch nicht einmal klar, ob wir überhaupt in einer Sechser-Konstellation hätten laufen dürfen, es hat sich auch keiner von uns da kundig gemacht, es ist mir auch wumpe, genauso wie anderen Laufgruppen auch, von denen gestern erstaunlich viele unterwegs waren. Beim Laufen rückt man sich eh nicht so dicht auf die Pelle und wenn man sich mal im Nebeneinanderlaufen kurzzeitig zu nahe gekommen ist, wird die Coronawelt davon sicher auch nicht gleich untergehen.

Natürlich beherrschte dieses Thema auch unseren Lauf, es wurde aber insgesamst recht gelassen und nicht nur darüber geredet. So verging die Stunde wie im Fluge und über all die Wiedersehens- und Lauffreude habe ich sogar vergessen auch nur ein einziges Foto zu machen. Na sowas aber auch, das ist doch nicht normal 😀