Wow!

Wow, was für ein Wetter. Es gab das erste späte Frühstück diesen Jahres auf der Terasse und zum Laufen lockten mich am Nachmittag unglaubliche 20° auf die Hunterunde. Wow, was für Menschmassen waren da unterwegs. Mit reichlich Betrieb habe ich ja gerechnet, aber soviele Menschen habe ich dort noch nie gesehen. Spaziergänger, Skater und Radfahrer en masse. Meine Laune konnte das nicht schmälern, durfte ich bei diesem Kaiserwetter doch einen feinen Lauf erleben.

09.03.14 Bornhorster WiesenDie Bornhorster Wiesen fallen trocken, sind augenblick sehr sumpfig, aber bald wird das neue Gras sprießen.

09.03.14 me

09.03.14 TreppeJa, wo schieben sie denn …

Zur kurzen Hose gesellte sich heute ein adäquates Kurzarmshirt. Die Sonnenbrille hatte ich vergessen, ein großer Fehler 😦 Und es gesellte sich während des Laufes noch etwas  zu mir, was ich gar nicht mehr gekannt habe: Durst ❗ Aber bei dieser Lauflänge ließ er sich gerade noch ertragen. Die Nike Pegasus erlebten ihren ersten, realen Einsatz, sie rollen weich ab, die Ferse bleibt den ganzen Lauf über ruhig. Ich will weder ein verfrühtes Urteil fällen noch euphorisch werden, aber ich habe den Eindruck, die Treter machen einen guten Job.

Nach dem Five O`Clock-Tea ging ich mit Jens noch eine halbe Stunde spazieren. Für den Alltag habe ich mir in der letzten Woche den Nike Free gegönnt, in Sachen Fersenschonung wohl das Beste was auf dem Markt ist.

Das war ein Tag mit maximaler Frischluftausnutzung. Balsam für die Seele. Und ab morgen darf ich dringend notwendige eineinhalb Wochen Urlaub geniessen. Uff. Das war heute schon mal ein guter Einstieg 😀

Traditionen

Kaum eine Zeit ist so sehr mit Traditionen behaftet wie die Weihnachtszeit.

Zu einer Tradition entwickelt sich auch der Heiligabend-Lauf mit Heimo, der traditionell die Weihnachtszeit im Oldenburger Land verbringt. Traditionell wählen wir dazu auch immer eine andere Strecke. Diesmal ging es auf eine Runde durch das Barneführer Holz.

Das kleine Waldgebiet vor den Toren Oldenburgs bot auch willkommenen Schutz vor dem stürmischen Wind, der seit der Nacht übers Land braust und uns dabei mit, auch schon nahezu traditionell zu Weihnachten, sehr milder Luft versorgt.

Am Wanderparkplatz rieben sich zwar im Wind zwei Bäume ächzend aneinander, ansonsten war der Sturm zum Glück nicht so stark, als dass man sich Sorgen hätte machen müssen. So stand einem schönen Lauf nichts im Wege.

24.12.13 h

24.12.13 Hunte

24.12.13 h u v 1

Traditionell finde ich auch nie den gleichen Weg durch den Wald und so verlängerte sich der auf eine Stunde geplante Lauf um eine Viertelstunde. Schlußendlich kamen wir aber wieder zielsicher an unseren Autos an und der Regen setzte auch erst ein, als wir schon wieder zuhause waren.

24.12.13 WindsackEin bisschen windig

24.12.13 TemperaturEin bisschen warm

Nun kann er kommen, der Heilige Abend, ganz traditionell mit Kartoffelsalat und Bockwurst 🙂