Frohe Weihnachten

Sich mit einem Lauf mit Freunden auf den Heiligen Abend einzustimmen und dabei den geschmückten Weihnachtsbaum im Litteler Wald zu suchen. schöner kann es nicht sein.

Angela, Heimo und ich erfuhren heute, dass in diesem Wald schon seit über 20 Jahren jedes Mal ein anderer Tannenbaum geschmückt wird. Wer dies tut, ist über all die Jahre nicht herausgekommen. Aber sobald er gefunden wird, wird er dann noch, z. B. von Kinderkartenkindern, weitergeschmückt.

So waren wir, als wir den Baum gefunden hatten, mit ihm auch nicht alleine. Wildfremde, gut gelaunte Menschen wünschten sich hier gegenseitig Frohe Weihnachten. Einfach nur wunderbar.

24.12.17 04

Advertisements

Bewegung

… läßt einen die Feiertage leichter „ertragen“. Vorbeugend bin ich deshalb noch einmal Heiligabend unterwegs gewesen.

Leider mußte ich diese Runde und auch meine Weihnachtsrunde ohne Heimo drehen, der dieses Jahr Weihnachten im Krankenhaus in München verbringen muß, statt die Tage wie üblich  im hohen Norden zu feiern. Das war nach fünfjähriger Traditon richtig ungewohnt. An dieser Stelle deshalb noch einmal gute Besserung und alles Gute!

Dabei hätten wir dieses Jahr die Heiligabendrunde sogar trockenen Fußes laufen können, im Gegensatz zu vor fünf Jahren 🙂

Am ersten Weihnachtsfeiertag schüttelte ich mir bei mildem Nieselregenwetter noch vor dem mittäglichen Festtagsschmaus die Beine aus.

Am Weihnachstfeiertag Nr. Zwo reichte hingegen ein ausgiebiger Spaziergang mit Jens. Dabei ließen wir uns vom Sturm kräftig durchblasen. Mein Laufrevier bei solchen Gelegenheiten in Slow Motion zu erleben ist mir dabei immer ein besonderes Vergnügen.

Und das war es auch nahezu schon wieder mit dem Weihnachtsfest. Der Sturm läßt das Dachgebälk knacken und sorgt noch für einen heimelig, gemütlichen Ausklang.

Versuchs mal mit Gemütlichkeit

Knackig kalt war die Nacht zum Montag und trotzdem habe ich nicht schlecht gestaunt, als selbst am Nachmittag noch Eis auf dem Kanal war, an dem ich so oft entlang trabe. In der Dämmerung hatte ich das gar nicht richtig erkannt, deutlich wurde es mir erst, als ich die Schwäne im „Eisloch“ gesehen habe.

Leichter Graupel und leichter Regen bei gerade mal 2- 3° machten den Lauf nicht gerade gemütlicher *bibber* Trotzdem oder gerade deswegen war es ein schöner 15 km-Törn 🙂

Schön ist es aber doch nach so einem Lauf ins wohligwarme Heim zu kommen. Dort macht es sich jetzt jeder wieder gemütlich und demnächst beginnt die weihnachtliche Dekoration. Unseren Teil dazu haben wir am Wochenende wieder mit unserer vorweihnachtlichen und winterlichen Ausstellung bei uns zuhause beigetragen. Nahezu schon traditoniell  hier wieder einige Impressionen:

 Also probierts mal mit Gemütlichkeit und Behaglichkeit 🙂

Saisonale Laufbekleidung

Wir Läufer haben die Schränke voll mit Laufklamotten. Funktionsfasern in höchster Qualität, mal enger mal weiter geschnitten und teilweise sogar komprimierend. Für den Sommer, für den Winter und für die Übergangszeit. Im Sommer kurz und kürzer, im Winter lang und gefüttert, angeraut oder in Thermoausführung.

Manchmal verschwimmen auch die saisonalen Einsätze. In manchem Frühjahr glaubt man die Wintervermummung gar nicht mehr ablegen zu können oder der Herbst/Winter ist, wie bis dato, so warm, dass ich noch bis tief in den Dezember in kurzen Hosen laufen kann.

Zu guter Letzt gibt es auch noch wirklich sehr spezielle, saisonale Laufbekleidung, die sich wirklich nur an ganz wenigen Tagen im Jahr tragen läßt. Nämlich diese hier  z. B. :

15.12.13 Weihnachten 2

Um die Saison für diese krassen Klamotten wenigstens etwas zu verlängern, wünsche ich jetzt schon mal:

15.12.13 Weihnachten 4