Bizarr

Zwei Tage nach dem ich erst- und einmalig in diesem Winter mit langem Beinkleid unterwegs war, lag die Temperatur gestern satte 14° höher. Was toll klingt, hat mich lauftechnisch nur bedingt begeistert. Zwar konnte ich klamottentechnisch mächtig abrüsten, aber für Lauf 2 nach Schnöff hätte ich mir etwas verträglichere Wetterkapriolen gewünscht. So fehlte es mir immer noch etwas an Puste und erneute Ausdünstungen auf den Feldern jenseits der Hunte aus den Tiefen der Güllelager machten die Sache auch nicht unbedingt angenehmer.

Auf allzu dünnes Laufeis hatte ich mich trotzdem nicht begeben 😉

Immerhin gab es reichlich etwas fürs Auge. Denn neben den etwas bizarren Wetterbedingungen bot die Hunte bizarre Eisformationen, die sich durch das Niedrigwasser an der Böschung abgesetzt hatten, und die Wildgänse scheinen so langsam in Aufbruchstimmung zu geraten, sie wirkten sehr unruhig.

An den Füßen hatte ich auf den ersten Kilometern die Magical Shoes Receptor Explorer VEGAN, die ich mir im September in Berlin auf der Marathon-Messe gekauft hatte. Diese polnischen Treter haben sich seitdem zu meinem liebsten Alltagsschuh entwickelt. Der Verkäufer meinte aber, dass man auch gut in ihnen laufen kann. Warum ich mit dem Test so lange gewartet habe, weiß ich selber nicht. Vertane Zeit, denn die Dinger tragen sich beim Laufen allerbest, geschmeidig und soft am Fuß sitzend und mit sehr direkter Sohle. So hätte ich mir die ultrateuren Joe Nimbles gewünscht! Bis auf die langen, glitschigen Schnürsenkel, die mich auch im Alltag nerven, haben mich die Schuhe total begeistert, da juckt es schon wieder in den Fingern mir im Internet noch ein weiteres Paar nur zum Laufen zu bestellen. Mal schauen …

Nichtsdestotrotz sind die Magical Shoes noch in den Laufrucksack gewandert und den etwas längeren Teil der Laufstrecke bin ich ohne gelaufen.

An Frülhling muß ich mich beim Laufen erst einmal wieder gewöhnen. Aber noch mehr hoffe ich, dass die Landwirte bald erstmal wieder fertig sind mit Gülle fahren :-/

Advertisements

Schwärme(n)

Wieder ein Wetterchen heute 😀 Als wollte der Februar für all seine Monatsgenossen des letzten halben, dreiviertel Jahres etwas gutmachen. Strahlender Sonnenschein, klare und trockene Luft lassen mich ins Schwärmen geraten.

Als hätten sie meine Schwärmerei geahnt, stiegen die Wildgänsen mit einem Mordsspektakel in riesigen Schwärmen auf. Beeindruckend! Leider stößt in solchen Momenten meine kleine Digi-Cam doch an ihre Grenzen, sie hat aber trotzdem ihr Bestes versucht 🙂

Selten konnte ich das Ganze bei so einem wunderbaren Wetter beobachten. Die Schwärme zogen, Schatten auf den Weg werfend, über meinen Kopf. Wahnsinn. Zum Glück waren es aber nur Schatten, die sie auf den Weg und auf mich warfen und nichts anderes 😛

Ich war sehr langsam unterwegs und hatte dabei das Gefühl ewig und ewig weiterlaufen zu können. Da war ich traurig (oder doch froh?), dass meine Zeit begrenzt war. Gereicht hat sie auf jeden Fall um diese zauberhaften Momente im Kopf zu konservieren. Herrlich!

13.02.18 09