Deichläufer meets Deichschäfer

Wenn ich auf meinen Hausstrecken unterwegs bin, begegnen sie mir im wahrsten Sinne des Wortes auf Schritt und Tritt, die Schafe. So zwei bis dreihundert Meter abseits einer meiner Laufstrecken liegt die Deichschäferei, wo alle diese Tiere zuhause sind. Und eben diese Deichschäferei konnten wir heute besichtigen. Also wird dies ein ziemlich „schafer“ Post 😀

27.09.14 01

27.09.14 02

Eine Freundin von uns hatte die Möglichkeit zur Besichtigung organisiert, bei der uns der Schäfer mit vielen Informationen rund ums Schaf versorgte. So weiß ich jetzt, dass 600 Schafe meine Laufstrecken bevölkern. Die Tiere werden zum Winter geschoren, so brauchen sie im Stall weniger Platz und verursachen weniger Luftfeuchtigkeit. Im Januar werden die Lämmer geboren. Dann werden die Schafe rund um die Uhr betreut. Über Kameras hat der Schäfer sein Schafe aber auch auf dem Fernseher und auf dem Handy im Blick, was bei den sehr häufigen Mehrlingsgeburten sehr wichtig ist, da ein Schaf sich nach der Geburt nur um ein Lamm kümmert. Usw, usw.

27.09.14 05

27.09.14 06

27.09.14 03

Zu guter Letzt gab es auch noch eine Hütehundvorführung, faszinierend wie der Hund die Wollknäuel im Griff hat.

27.09.14 07

27.09.14 08

27.09.14 09

27.09.14 10

Soviel Information und soviel zu Gucken macht natürlich hungrig. Was liegt da näher, als das zu verkosten, was die Deichschäferei produziert? Direkter vom Erzeuger geht es nicht und der Lammbraten war extrem lecker! 🙂

Nach dem Essen konnte wir uns noch eine Reportage des NDR anschauen, die über unseren Deichschäfer gedreht worden ist.

27.09.14 16

Auch ein schönes Schaffell hätten wir erwerben und vor den Kamin legen können. Mangels Kamin haben wir aber auf die Möglichkeit verzichtet 😉

27.09.14 12

 27.09.14 13

Es war ein spannender Abend, mit sehr gutem Essen und geselligen Beisammensein. Das Jens und ich uns mit dem Schäfer und seiner Familie wirklich gut verstanden haben, zeigt sich u. a. daran, dass wir die letzten waren, die zu späterer Stunde wieder nachhause geradelt sind und das auch morgen unser Abendessen gesichert ist 😀

27.09.14 11

Nun weiß ich einiges mehr über meine Laufweggefährten und werde sie künftig immer bitten ein Gruß auszurichten, vom Deichläufer zum Deichschäfer.

Advertisements

20 Kommentare zu “Deichläufer meets Deichschäfer

  1. Guten Morgen, lieber Volker, wenn du das liest, ist es bestimmt schon Mittag, da ich deine Vorliebe zum Ausschlafen kenne, macht nichts, auch dann ist dieser Kommentar auch noch für dich neu !
    Interessante Begegnung, gut, dass sie dich nicht dort behalten haben ein Deichläufer als Deichschäfer, das würde den Schäferhund ersparen ! 😉

    Lamm essen, wo Lämmer herumlaufen und so niedlich sind, das könnte ich allerdings nicht, auch wenn es noch so gut schmecken würde !

    Schönen Sonntag für euch beide ! 😎

    • Du hast recht, liebe Margitta, es war schon fast Mittag als meine Vorliebe fürs Ausschlafen befriedigt war 😎

      Ich glaube kaum, dass der Schäfer mit mir als Schäferhundersatz zufrieden wäre. Außerdem möchte ich das Tier ja nicht arbeitslos machen 😉

      Gestern waren keine Lämmer auf dem Hof zu sehen, die sind noch alle auf den Wiesen und Deichen. Aber selbst wenn, ich kann das ausblenden 🙂

      Euch auch noch einen schönen Restsonntag.

      Liebe Grüße
      Volker

    • Liebe Bianca,

      ich hatte mich auch schon wirklich auf diesen Termin gefreut, weil mich das wirklich interessiert hat.

      Und nun kenne ich wirklich etwas mehr Hintergründe, wenn mir die Mädels am Deich begegnen. Find ich gut.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    ist ja nett, jetzt kennst Du wahrscheinlich alle 600 Schafe mit Vornamen und hast eine prima Entschuldigung, wenn der Lauf mal wieder länger dauert, denn Du musstest ja alle namentlich begrüßen und verabschieden :mrgreen:
    Solche Einblicke würde man hier nie bei den Schäfern bekommen, da bin ich mir sicher, die zeigen sich eher verschlossen und eigenbrötlerisch, allerdings sind die „Schaffamilien“ auch kleiner…

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      ja, jetzt kenne ich sie alle. Demnächst werde ich mal eine kleine Serie starten und sie Euch alle einzelnd vorstellen :mrgreen:

      Ich mag es, wenn ich die Chance habe, Einblick in Dinge zu bekommen, die ich sonst nur am Rande kenne. Deswegen fand ich das gestern klasse. Und eigenbrötlerisch wirkte der Schäfer überhaupt nicht, im Gegenteil …

      Schade, wenn die bei Euch so verschlossen sind 😦

      Moin Moin
      Volker

  3. Lieber Volker,
    sehe ich da sogar einen Wolf im Schafspelz? 😉
    Sind die Schafe das ganze Jahr über auf deinen Deichen oder ziehen die auch einmal weiter? Ich finde so einen Infotag super, gerade wo du die Schafe ja wirklich regelmässig besuchst!

    PS: Beim drüberlesen hatte ich zuerst Deichschläfer, statt Schäfer gelesen… Ups! 😳

    • Liebe Doris,

      das siehst Du richtig, eine perfekte Tarnung, oder? 🙂

      Die Schafe werden nur am Deich gehalten und dort immer mal wieder umgetrieben, damit sie genug zu fressen finden. Deichkilometer gibt es auf jeden Fall genug.

      Deichschläfer? Mein zweitliebstes Hobby übe ich ja nicht am Deich aus :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  4. oh, wie schön. diese besichtigung hätte ich auch gerne gemacht. auf meiner hausradstrecke habe ich ja auch immer viele schaf-fans am rande, die mir zujubeln 😎 aber ich denke, auch hier sind die herden vermutlich etwas kleiner, als bei euch. aber ich muß mich mal erkundigen, ob es hier auch besichtigungen gibt….
    ich kenne da übrigens jemanden, die gerne mit euch zusammen das leckere lamm gegessen hätte – nein, nicht ICH 😉 😀
    liebe grüße und einen schönen sonntag euch beiden!

    • Ja, erkundige Dich mal. Wenn Du solche treuen Fans hast, lohnt es sich allemal mehr über sie zu erfahren.

      Hmmmm, wer mag das wohl sein, wenn nicht Du 😉 Grüß mal ganz lieb!

      Euch auch noch einen schönen Sonntagabend.

      Liebe Grüße
      Volker

  5. So wie Du interessiert sich bestimmt nich jeder für seine Schafe am Rande des Weges. Hätte mich wohl auch interessiert. Den Lammbraten hätte ich aber wohl abgelehnt.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Ich erweitere generell gerne meinen Input. Da lasse ich mir eine solche Gelegenheit nicht entgehen. Speziell weil mich fast alles interessiert, was mit meiner Heimat zu tun hat.

      Lammbraten abgelehnt? Warum?

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Du hast doch nicht etwa?
    Du hast doch nicht etwa so ein süßes Baby Schaf gegessen???? 😦
    Nee nee, ich würde niemals Baby Schafis essen. Das geht ja gar nicht.
    Aber die Besichtigung einer Schäferei ist bestimmt wirklich sehr interessant. Zumal du jetzt sicher alle Schafis mit Namen kennst und sie auch viel besser grüßen kannst wenn du ihnen begegnest 😀

    • Nein, niemals, kein süßes Baby-Schaf. Als Lamm bezeichnet man auch noch Schafe, die unter die Kategorie Jugendliche fallen, besser? 😉

      Ja, ich kenne sie jetzt alles beim Namen. Demnächst wird es hier eine kleine Serie geben, wo ich sie Euch alle einzeln vorstellen werde 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    das war sicher ein interessanter Besuch. Ich habe einen älteren Kollegen (jetzt Rentner), der nebenher auch Schafe hält, und von ihm immer schon viel darüber gehört. Die Hütehunde finde ich immer klasse, wie die ihren Job verstehen! Solange sie nicht vorbeilaufende Läufer mit hüten möchten…
    Schönen Restsonntag noch und liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      der Border Collie ist sowas von auf Schafe fixiert, den jucken Menschen, bis auf den Schäfer, überhaupt nicht. Da habe viel mehr Sorge bei den Tieren von Otto-Normal-Hundehalter.

      Euch auch noch einen schönen Sonntagabend.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Das mit dem Schaffell hätte ich mir trotz des fehlenden Kamins nochmal überlegt – ich hab eines und finde es herrlich kuschelig als Unterlage auf dem Sofa! 🙂

    Gegessen hätte ich die Schafe nicht – allerdings spielt da weniger das Mitgefühl eine Rolle als vielmehr die Tatsache, dass mir Schaf nicht schmeckt. So schau auch ich mir die Tiere lieber an und lausche ihrem Blöken. Das hat sowas Beruhigendes! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Puh, mir ist ja in der Regel eh immer warm, da wäre mir ein Schaffell sicher zu viel des guten.

      Also Lamm ist schon lecker, muß ich zugeben. Aber zum Anschauen und Zuhören bleiben auf meinen Laufstrecken zum Glück auch genügend übrig 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Lieber Volker,

    das ist doch schön mehr über Deine Weggefährte zu wissen (auch wenn Du jetzt einen von denen (zumindest ein Stück davon) schon gegessen hast… 😯 )
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es ein interessanter Abend war – es war auch ein interessanter Blogbeitrag!! Ich habe gar nicht gewusst, dass sie sich nur um einen Lamm kümmern…

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      es sind ja zum Glück noch genügend Schafe übrig, die noch ganz sind 🙂

      Muttertiere haben zwar zwei Zitzen und lassen auch zwei Lämmer säugen. Aber direkt nach der Geburt befreien sie nur eines aus der Fruchtblase. Das zweite würde ohne menschliche Hilfe ersticken.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s