I did it (Long version)

Für diesen Post hätte ich auch jede Menge andere andere Titel wählen können. „Minimal-Marathon“ z. B. oder „Alter Haudegen“ oder „Freundschaftslauf“ oder „Hinten wird die Ente fett“ oder oder.

Irgendwie weiß ich auch gar nicht, wie ich anfangen soll. Also versuche ich es einfach von vorne. Am Freitag schon reiste ich in die Marathon-Hauptstadt. Zu diesem Zeitpunkt waren Elke und Chris schon da und auch Roni war wenige Stunden vorher aus den fernen USA eingeschwebt, während Manfred als Fünfter im Bunde erst am Samstag anreisen konnte.

Schon im Vorfeld hatten wir uns via Whats App und Co. rege ausgetauscht und für den frühen Nachmittag zum gemeinsamen Abholen der Startunterlagen im alten Tempelhofer Flughafen verabredet. So kam es zu einem Wiedersehen mit Elke und Chris und einem ersten Kennenlernen von Roni.

Am Samstag durfte ich dann in meinem kleinen Domizil der Gastgeber unserer privaten Pastaparty sein, zu der dann auch Manfred dazustieß, während Elke freundlicher Weise den Kochlöffel schwang 🙂 Ein wunderbarer Abend!

15.09.18 05

Manfred war es dann, der mich am Marathon-Morgen zu Hause abholte um zum Start aufzubrechen. Er sollte ab diesem Moment nicht mehr von meiner Seite weichen, da er sich fest in den Kopf gesetzt hatte, mich auf der gesamten Strecke zu begleiten.

Ich selber steckte tatsächlich in meinen V-Runs. Auf dem Weg vom Hauptbahnhof zum Marathongelände sprach mich ein weiterer VFF-Läufer an, auch für ihn sollte es die Marathon-Premiere in diesen Schläppchen sein. Unterwegs sah ich dann noch ein Mädel in VFF laufen, mehr derart beschuhte Läufer sind mir unter den über 44.000 Läufern nicht aufgefallen 🙂 Dafür aber noch ein Barfußläufer, dem ich meinen Respekt gezollt hatte, und einen Läufer in wirklich minimalster Beschuhung.

Aber erstmal zurück auf Marathon-Anfang: Diesmal war ich mit Manfred etwas später in der Startaufstellung angekommen, so dass die Spitze schon unterwegs war und die 44.000 Läufer nicht mehr vollständig waren. Leer war es trotzdem nicht gerade 😆

Aber sobald die Startlinie überquert wurde, ließ es sich sofort recht frei laufen. Roni wollte zusammen mit einem Freund ein ruhigeres Tempo laufen und so trabten Elke, Manfred und ich zusammen los. Elke schreibt in ihrem Post, dass ich das Tempo vorgegeben, was mir gar nicht aufgefallen ist. Tempo ist ja eh ein relativer Begriff und mir war schon nach wenigen Kilometern klar, dass es mit der angeschlagenen Geschwindigkeit mit der heimlich anvisierten Zeit zwischen 4:30 und 4:45 Stunden nichts werden wird. Mir war es schnell wurscht, wollte ich doch nur heile mit den Minimalen ins Ziel kommen. Elke wurde das Tempo erst weit hinter KM 30 zu langsam und Manfred wußte sich mit diversen Zwischensprints für Unterhaltungen mit anderen Läufern des Jubilee-Clubs (mindestens zehnmalige Berlin-Marathon-Teilnahme, Manfred war das zwölfte Mal dabei) und mit lockeren Sprüchen die Zeit zu vertreiben 😀

Unterwegs konnte ich mich noch mit Frank, einem Berliner Freund, abklatschen.

Läuferisch lief es weitestgehend wie es sollte, die Beine machten ihren Job, nichts krampfte und die Füße waren in den V-Runs wirklich zuhause, auch wenn 42 km auf Asphalt eine neue Rekordherausforderung für sie waren. Apropos Asphalt, Elke fragte mich zwischenzeitlich, ob ich es mir vorstellen könnte, auch mal eine Marathon barfuß zu laufen. Aus heutiger Sicht verneine ich das, ertappte mich aber dabei, unterwegs immer mal wieder auf die Qualität des Asphalts zu achten. Immer wenn ich kontrekt drauf geschaut hatte, erschien er mir schon barfußtauglich. Noch vor KM 20 allerdings, stieg mir Hitze zu Kopf und ich hatte das Gefühl mit einer hochroten Birne zu laufen. Zu heiß war es eigentlich nicht, aber die Sonne knallte schon erbarmungslos auf uns herunter und der Schweiß floß in Strömen, lag es daran? Wenigstens nahm das Gefühl nicht überhand und beeinträchtige mich (erstmal) nicht sonderlich.

Neben der kurzweiligen Unterhaltung mit Elke und Manfred hatte das gemeinschaftliche Laufen auch noch den Vorteil, dass ich dem heimlichen Wunsch zwischendurch mal zu gehen widerstanden habe. Elke erzählte mir tags drauf, dass es ihr genauso ging 😀  Allerdings wurde sie über die Kilometer einen Hauch schneller und Manfred und ich beschieden ihr ihr Tempo zu laufen. An den Verpflegungsstellen holten wir sie aber dann doch wieder ein. Meine Beine machten derweil weiter unerschütterlich ihren Job und ich dachte schon, dass ich das Ding gut über die Ziellinie schaukeln könnte, als mir ab KM 39 plötzlich und unerwartet mein Kreislauf zu schaffen machte. Kurzzeitig wußte ich nicht, ob ich den Klappmann machen oder in die nächste Ecke k… ähhh mich übergeben würde. So zwang ich mich und Manfred in den Gehmodus, während Elke nun endgültig entschwand. Allerdings hielten die Oberschenkel so garnichts vom Gehen, drohten zu krampfen, also wechselte ich wieder in den schleichenden Laufmodus, was auch Manfred sehr entgegen kam.

Gefühlt verkörperte ich auf diesen letzten drei Kilometern das Leiden Christi und da konnte es mich auf der Zielgeraden Unter den Linden nicht einmal mehr aufmuntern, dass mich ein Sprecher mit „Volker, Du alter Haudegen“ ansprach und ich war einfach nur dankbar und glücklich ein paar hundert Meter weiter endlich im Ziel zu sein.

4:57:34 Stunden, mein bislang langsamster Marathon, aber das ist wirklich schnuppe. Auch wenn mir dieser Marathon gezeigt hat, dass hinten die Ente fett wird, über 39 km ist es gut gelaufen und über 42,195 km ist es super in den V-Runs gelaufen. I did it! Und das einmalige Erlebnis zu Dritt über den Kurz zu laufen kann mir keiner mehr nehmen.

Mein ausdrücklicher Dank geht noch einmal an Elke und insbesondere Manfred (auch noch fürs Getränke ranschleppen usw.) wie auch an Roni und Chris für dieses unvergleichlich schöne Wochenende. Laufen verbindet, dass zählt mehr als jede Zeit und mehr als jede übliche Marathonqual, wie Elke das Laufen über 42,195 km es so schön genannt hat 🙂

 

 

Advertisements

Heiß!

Du kannst mich mal an die Füße fassen heißt ja eigentlich so etwas ähnliches wie LMAA. Als Jens mir heute abend in unserem Leib- und Magenrestaurant unterm Tisch einmal an die Füße faßte,  durfte er erleben was für mich Alltag ist: Heiße Füße! „Die strahlen die Hitze ja richtig ab“ staunte Jens. Genau das ist es was mich auch im Alltag aus den Schuhen haut, ein Stunde feste Schuhe und Socken und ich laufe Amok 😯

Vorausgegangen war dem „An die Füße fassen“ ein 7 km-Barfußlauf am frühen Abend bei absolut traumhaften Spätsommerwetter. Mehr wollte ich nach den sonntäglichen 31 km im Rahmen des Tupperns nicht laufen. Dafür drehte ich tempomäßig etwas auf und absoliverte meinen bisher schnellsten Barfuß-Kilometer ever. 4:39 min/km sind für mich persé schon schnell und auf nackten Sohlen ein Allzeitrekord. Dafür habe ich mir allerdings mit einem im letzten Jahre neu geteerten Wegeabschnitt an der Hunte auch den schiersten Asphalt ausgesucht, den mein Laufrevier überhaupt zu bieten hat 🙂

Ich beließ es allerdings bei dem einen Rennkilometer, trotzdem war ich nach dem insgesamt etwas flotteren Lauf allerbester Laune. Zum Brennen bringe ich den Asphalt allerdings noch nicht, so heiß sind meine Füße denn doch noch nicht und das Tempo sowieso nicht 😆

Unter realen Bedingungen

Heute ging es schon auf den finalen langen Vorbereitungslauf für Berlin. Einmal noch sollte die 30iger Marke gerissen werden. Freuen durfte ich mich dabei über die Begleitung von Angela und Heimo, die auf dem Rückweg vom Nordsee-Urlaub einen Zwischenaufenthalt in oldenburgischen Gefilden machen.

Allerdings befinden die Beiden sich in der Vorbereitung auf einen Halbmarathon, der eine Woche nach dem Berlin-Marathon stattfindet, und wollten deshalb nicht einen ganz so strammen Lauf absolvieren. Deshalb drehte ich erstmal eine Runde alleine durch Bornhorst und sammelte dabei gut 6 km ein, um dann nachhause zurückzukehren, wo Angela und Heimo inzwischen eingetroffen waren. Weiter ging es denn gemeinsam nach Wardenburg zu Angelas Elternhaus. Dabei beschied mir Heimo, dass es sein Knie nach gut überstandener Meniskus-OP nicht so gut verträgt, allzu häufig stehenzubleiben und wieder anzulaufen. Deshalb verlief der Ritt nach Wardenburg ganz deichläuferuntypisch ohne große Unterbrechungen zum Fotografieren, Trinken, Essen und Rumtrödeln. Allerbeste Marathonbedingungen also, die von feinstem Spätsommerwetter ergänzt wurden. Allerdings litt darunter die bei meinen Läufen sonst übliche Fotografierwut 😛

Ein Bild von den Bornhorster Wiesen auf meinen Solo-Kilometern, ein Bild vor geschlossenen Bahnschranken, zwei im nicht durchlaufbarem Wuhling einer Veranstaltung des Rudervereins, Schlußbild, fertig! 😀

Das Tempo lag etwas höher, als ich es mir auf den letzten langen Läufen zusammengegondelt habe, und brach erst ab Kilometer 26, 27 etwas ein, wo wir in praller Mittagssonne auf schottriger Strecke alle einen leichten Tiefpunkt hatten. Auf den letzten zwei Kilometern nahm Angela dann „Stallgeruch“ auf und zog Heimo und mir langsam aber stetig davon, während wir stoisch weiter vor uns hin trotteten.

Schlußendlich kamen wir aber alle hochanständig ins Ziel. Angela und Heimo nach 25 und ich nach 31 km. Die Beiden sollten also in drei Wochen mit einem Halbmarathon, wenn auch etwas höhenmeterlastig, wahrlich keine Probleme haben. Bei mir wird sich zeigen, ob ich mir genügend Grundausdauer zusammengeschlönzt habe. Die kommenden zwei Wochen werde ich laufend nur noch ein wenig  rumdaddeln und dann schaun wir mal 🙂

Auftanken

Endlich Urlaub! 

 

 

Tankanzeige

Autanken, aber hoffentlich nicht so verkrampft wie er hier 🙂

  • Erholen
  • Abschalten
  • Auftanken
  • Ausschlafen
  • Garten
  • Ausflüge
  • Freunde treffen
  • Freunde besuchen
  • Oldenburg
  • Trier
  • Berlin
  • Marathon laufen
  • Seele baumeln lassen
  • Stundenlang frühstücken
  • Genießen
  • Laufen
  • Grillen
  • Chillen

Manchmal

… werden einem schwierige Entscheidungen von irgendeiner höheren Macht abgenommen 🙂 Heute Nacht veranstaltet die Oldenburger Volkshochschule erstmals einen Lauf durch die Nacht. Von 10 km, über Halbmarathon und Marathon bis hin zur Marathonstaffel wird dabei für jeden Streckengeschmack etwas geboten. Als besonderes Schmankerl gibt es zum Abschluß für alle Läufer ein Frühstück.

Da man mich mit Essen ja nahezu zu allem locken kann und in einer Woche mein Jahresurlaub beginnt, lies ich mich dazu hinreißen mein heiliges Wochenendschlafbedürfnis hintenanzustellen und mich zusammen mit meinem Cheffe Daniel zum 10er anzumelden, der um 4:00 Uhr in der Früh startet. Zumal darüber hinaus mein Arbeitgeber einen Großteil der recht üppigen Startgebühr übernommen hat, so ich denn unter seinen Fahnen segel.

Allerdings eröffnete Daniel mir vor Kurzem, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht starten kann und fortan haderte ich mit dem Schicksal mich alleine zum finsteren Lauf begeben und noch schlimmer, ohne freundschaftlich/kollegialer Begleitung das Frühstück in mich hineinmümmeln zu müssen. Auf der anderen Seite hatte ich auch Bock auf diesen Lauf, der z. B. solche Kuriositäten wie das Laufen durch ein Parkhaus enthält.

Drum machte ich mich gestern tapfer auf, um meine Startunterlagen abzuholen. Beim Betreten des Grundstücks der VHS semmelte ich dann aber mit dem linken Fuß mit Karacho gegen einen als Beeteinfassung dienenden Kantstein und während ich in dem Raum stand, in dem die Unterlagen ausgegeben wurden, wurde mir vor Schmerzen kurzzeitig schwarz vor Augen und ich betröpfelte den Fußboden mit Blut.

Eine erste Schadensbegutachtung ergab aber bis auf einen aufgeschlagenen „Ring“zeh und einer leichten Schwellung ein undramatsiches Bild. Allerdings nutze der Fuß den Rest des Tages und die Nacht um sich doch noch dezent zu verfärben. Der kleine Zeh und der zerdengelte Ringzeh sind tiefrot und Fußrücken und Fußaußenseite im Bereich dieser Zehen in ein hübsches Bläulichgrün verfärbt. Die kurze Frühstücksbrötchen-Fahrradfahrt zum Bäcker quittierte der Fuß vorhin mit leichten Schmerzen.

Lange Vorrede kurzer Sinn: Das kleine Geschehnis hat mir jetzt die Entscheidung abgenommen. Mit dem bunten Fuß möchte ich nicht starten und hoffe lieber darauf, dass er am nächsten Wochenende wieder fit genug für einen weiteren langen Marathonvorbereitungslauf ist.

In den letzten Tagen hemmte zudem ein gestresster Darm meinen Trainingseifer. Irgendwann möchte ich einmal eine Marathonvorbereitung erleben, in der nicht irgendwelche Maleschen dazwischenfunken. Aber was solls, wenn nicht noch mehr passiert, sollte ich Berlin schon halbwegs entspannt geschaukelt kriegen 🙂 Das ist der Vorteil, wenn mit einem halbwegs gescheiten Ankommen zufrieden ist 😎

Dramatisch

… stellte sich zum gestrigen Lauf der Himmel dar und zum Start gab es sogar ein paar fette Regentropfen 😆  :

20.08.18 01

Mehr Ausbeute am Naß von oben sollte es aber auf dem ganzen Lauf kaum geben, trotz der bedrohlichen Wolkenformationen, die einen scheinbar nahezu verschlingen wollten.

Dramatisch war auch, wie ich zum Ende der 21 km abgek…t bin. Der anfangs schöne Lauf wurde auf den letzten sechs, sieben Kilometern zäh und anstrengend mit auf einmal beidseitig nölenden Achillessehnen. Das angenehme Reisetempo sank ins Bodenlose und ich zockelte saft- und kraftlos nachhause. Und das wo die Temperaturen mit gerade mal 20 bis 21° C perfekt waren, wenn auch gepaart mit leichter Schwüle.

Von aller Dramatik war beim heutigen kurzen Morgenlauf nichts mehr zu sehen und zu spüren. Freundlicher Himmel, ruhige Sehnen. Nur der Elan wurde dadurch ausgebremst, dass ich mir gerade heute einen verwitterten Betonweg fürs Barfußlaufen ausgesucht hatte. Sohlenabhärtung ist wirklich hart und gute 5 km waren in diesem Fall mehr als genug 😛

 

Stadtlauf, kein Lauf, Morgenlauf

Eine bremsale Unpässlichkeit nötigte meinen kleinen automobilen Freund zu einem Werkstattaufenthalt. Da setzt immer der Klassiker ein: Auto nach Feierabend zur Werkstatt bringen und von dort die 10 km nachhause laufen. Gleiches galt für die Abholung. Zum Feierabend im Büro in die Laufklamotten geschmissen und ab zur Werkstatt. Allerdings hatte ich das noch nie von meinem jetzigen Bürostandort aus gemacht. Der liegt nämlich im Westen Oldenburgs und die Werkstatt ganz weit im Osten.

Aber so einem Stadtlauf zur Rushhour kann man durchaus etwas abgewinnen, wenn sich einem das Eversten Holz

… und der Schloßgarten

… quasi in den Weg werfen. Da fiel die verbleibende Strecke durch den Verkehrstrubel erfreulich kurz aus und ich konnte deshalb sogar lässig darüber hinweg sehen, dass es zwar den ganzen Tag, als ich den Außendienst mit dem Fahrrad bestritten hatte, fleißig vor sich hin genieselt hatte, pünktlich zum Lauf dann aber wieder die Sonne heraus kam.

Nach den beiden großen innerstädtischen Grünanlagen brauchte ich nur noch die Hunte überqueren und der Versuchung zu widerstehen erotisch zu shoppen …

… um kurze Zeit später schon wieder aus dem Innenstadtwuhling heraus zu sein und dem Tweelbäker See zuzustreben. Nach der heimeligen Autobahnuntertunnelung war ich dann nach 10,5 km bei der Werkstatt und konnte meine Karosse wieder in Empfang nehmen.

Den Utkiek-Lauf habe ich diese Woche geschwänzt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag war ich einfach nur restlos kaputt und totmüde, Stecker raus, aus die Maus, Sofa statt Lauf, mußte sein. Körper und Kopf waren sich da selten einig, da darf man dem auch mal nachgeben.

Dafür waren die beiden beim Morgenlauf tags drauf wieder top ausgeruht und frisch. Frisch und klar wie die Luft, auch wenn der angekündigte Regen mehr oder minder um mich herum fiel. Dafür war die Licht- und Wolkenstimmung 1A.

Die 10,1 Barfuß-Kilometer auf nassem Asphalt verliefen ebenfalls vorzüglich, genauso wie die 5,2 Kilometer, die ich auch nochmal irgendwann in dieser Woche barfuß gelaufen war. Genügend Laufabwechselung war somit drin, in einer eigentlich ganz normalen Woche.

Am Tag als der Regen kam

11.08.18 12

Zugeben, der erste Regen kam nicht zu meinem gestrigen Lauf, sondern schon am Donnerstag. Aber gestern war der erste Lauf nach vielen vielen Monaten, zu dem es endlich mal wieder geregnet hatte 😀

Der Regen vom Donnerstag ging einher mit einem kurzen Gewittersturm, der hier im Norden mal wieder zahlreiche Bäume umwarf, wie ich schon nach gut zwei Kilometern live erleben durfte. Obwohl der Wetterbericht harmlos war, sah der Himmel gestern doch immer wieder recht bedrohlich aus. Trotzdem vertraute ich darauf, was auf dem Fußweg der Huntebrücke geschrieben stand.

Mein Vertrauen wurde auch nicht enttäuscht und am Tweelbäker See verpuffte ein sich über Oldenburg näherndes Gewitter mit ein paar Blitzen und Donner ohne mir dabei zu sehr auf die Pelle zu rücken.

In Wüsting dann aber kam endlich, der Regen, ging nieder auf die glühenden Felder und die durstigen Wälder und auf den dankbaren Deichläufer! 😀 Leider blieb es bei einem ersten Schauer, der kurze Zeit später auf dem warmen Asphalt schon wieder verdampfte.

Allerdings blieb er nicht alleine und die dunklen Wolken sorgten die meiste Zeit dafür, dass mir die stechende Sonne nicht die Haut verbruzelte.

Die Kilometer schnurrten weitestgehend sehr kurzweilig dahin. Dabei war ich bemüht mein ruhiges Tempo zu halten und nicht ins Uferlose abstürzen zu lassen und nicht nur den Schuhen zur Liebe darauf zu achten, dass ich nicht so schlurfe 🙂

Apropos Schuhe, es war mein bis dato längster Lauf barfuß in V-Runs. Wie das alte Paar scheuern allerdings auch die Neuen zu Anfang in der Ferse.

11.08.18 18

Die schon nach drei Kilometern angebrachte Verpflasterung hielt aber über den Rest des Laufes und trotz über viele Kilometer nasser Füße gab es keine weiteren Probleme. So beendete ich den  Lauf nach insgesamt 35 km im 6:30iger Schnitt zwar etwas müde, aber ansonsten reibungslos.

Übrigens lagen die Temperaturen während des gesamten Laufs unter 20°, während des Regens so deutlich darunter, so dass ich den Lauf sogar um 12:00 Uhr in der „Mittagshitze“ starten konnte, genial! 😆

Licht am Ende des Schuhs

Meine Umstellung auf minimales Laufschuhwerk ist inzwischen soweit fortgeschritten, dass ich mein erstes Paar Five Fingers geschrottet habe. Von allem was ich an Minimalen zur Verfügung habe – und das ist nicht gerade wenig – laufe ich die V-Runs am allerliebsten. Dementsprechend häufig kamen sie zum Einsatz. In der Masse waren sie dabei auf Asphalt unterwegs, aber auch Schotterwege und unbefestigte Wege kamen unter ihre Sohlen.

Da es ja keine Dämpfung gibt, die ihren Geist aufgeben kann, war ich gespannt, wie lange die Teile halten. Nicht allzu lange, wie ich feststellen durfte. Die Sohlen zeigten recht schnell deutlichen Verschleiß und während der letzten Läufe war das Material soweit abgerieben, dass sich schon Löcher ankündigten. Mein 24 km-Lauf vom vergangenen Samstag hat ihnen dann den Rest gegeben. Nach dem Lauf über viel groben Asphalt und Schotter waren die Sohlen komplett durch, so dass das Licht durch sie hindurchschien und ich auf kleiner Fläche wieder barfuß unterwegs war 😆

Bis zu diesem Totalausfall haben die V-Runs exakt 504,1 km hinter sich gebracht. Nicht gerade viel. Meine klassischen Laufschuhe hielten immer so um die 800 bis 900 km und dann war nicht die Sohle sondern die Dämpfung im Eimer.

Ich muß zugeben, dass ich mir durchaus ein paar mehr Kilometer Lebensdauer gewünscht hätte, zumal der Oberschuh noch tiptop in Ordnung ist. Aber das tut meiner Liebe zu diesen Teilen jetzt keinen dramatischen Abbruch. Die neuen sind schon da und mit denen geht es auch gleich wieder auf Piste.

04.08.18 19

Von oben sind die Alten eigentlich fast nur am Staub zu erkennen