Sturmjäger

Es gibt ja so Verrückte, die sich in Amerika, aber auch hierzulande, in jedes Unwetter stürzen, immer auf der Suche nach den spektakulärsten Bildern von Tornadas oder Gewittern. Ganz so verrückt bin ich zwar nicht, aber auch ich hatte heute Bock den Sturm zu jagen bzw. mich von ihm jagen zu lassen 🙂

Thomas heißt der Bursche, dem ich mich da stellen wollte. Dazu habe ich erneut auf den Utkiek-Lauf verzichtet. Aber nach meiner Rückkehr durfte ich auf dem Smartphone lesen, dass dieser eh dem Sturm zum Opfer gefallen ist.

Los ging es bei gut 8° und Rückenwind, raus aus der Stadt, hinaus in die offene, norddeutsche Tundra. Der Regen beschränkte sich auf gelegentliche Schauer, die dann aber mit nochmals kräftigeren Böen einhergingen.

Nach exakt 9,5 km gab es dann mit dem Wind von vorne die volle Dröhnung. Einen guten Kilometer bot der Huntedeich noch etwas Schutz, aber dann ging so richtig der Punk ab und einige Male bin ich gefühlt auf der Stelle getreten.

Nach ca. 13 km ging mir dann im Gegensatz zum Wind kurzzeitig mal die Puste aus und ich wechselte in den Gehmodus. Die Gelegenheit mal den Sturmreporter zu spielen. Zu verstehen bin ich aufgrund der Lautstärke des Windes aber kaum 🙂

Wie schön war es da die letzten drei Kilometer im Windschatten der A 29 und der Bebauung der Stadt zu laufen. Das war die reine Erholung 🙂

18,5 km jagte ich den Sturm und er jagte mich. 6 km hatte ich ihn dabei in den Marschen direkt von vorn. Ein etwas spezieller Feierabendlauf, der mich ziemlich ausgepowert hat 😎

23-02-17-14

Isch habe fertisch

Windbreaker breaks wind

Meine gelbe Jacke hatte heute nach mehreren Monaten Dauereinsatz erstmals Pause. Bei 9° und etwas Sonnenschein tats endlich auch mal wieder der dünne Windbreaker. Der hatte an der Hunte dann aber auch seinen Namen gerecht zu werden. Allzu stark war der Wind zwar nicht, aber doch noch ganz schön frisch. Da wurden kurzzeitig sogar die Hände kalt.

Aber das helle Wetter entschädigte für alles. Mein Feierabendklassiker war mal wieder einfach nur zum genießen.

Run to the Schwieger-Mum, der xste

Vor sechs Jahren habe ich das Zuhause meiner Schwiegermutter im ca. 20 km entfernten Berne das erste Mal laufend angesteuert. Seitdem kommt es immer mal wieder vor, dass ich zu ihr laufe während meine bessere Hälfte das Auto benutzt und meine Wechselklamotten mitnimmt.

Das ist quasi eine Win-win-Situation. Ich sehe meine weltbeste Schwiegermutter und bekomme gleichzeitig ausreichend Auslauf. Genügend Streckeenauswahl gibt es auch, Herz was will ich mehr.

Heute also wieder einmal links der Hunte durch Moor und Marsch via Gellen, Butteldorf und Huntebrück nach Berne. Dieser Februar-Sonntag erfreut dazu mit allerfeinstem Novembergrau.

Mit dem Tauwetter ist das frische Schneeweiß von letzter Woche auf den Moorteichen und -gräben verschwunden und die düstere Moormelancholie befindet sich auf dem Gipfelpunkt.

In Gellen sitzt wieder (oder immer noch?) dieses Bärchen auf einem Tisch an einem kleinen Rastplatz. Das hatte ich da schon bei meinem Lauf am 03.10.2016 gesehen, kurios. Für den Schlitten, der in Butteldorf in einem Vorgarten steht, gibt es in diesem Winter hoffentlich keine Einsatzmöglichkeit mehr.

Hinter Butteldorf öffnet sich die Marsch und das Grau verbindet sich mit der Weite der offenen Landschaft.

Ganz und gar nicht zur Novembertristesse paßt meine Lauffreude, die Beine schlagen von ganz alleine ein flottes Tempo an, das ich immer wieder vergebens zu bremsen versuche und so vermeldet die Garmin nach nur acht Tagen erneut einen neuen Halbmarathon-Rekord. Aber es steht immr noch eine 2 bei den Stunden, also kein Grund zur Sorge 😎

600 m  nach der Halbmarathon-Marke ist der Lauf auch zu Ende und es folgen ein schöner, gemütlicher und geselliger Nachmittag und ein ebensolcher Abend bei meiner Schwiegerma.

19-02-17-20

Ich wünsche mir, dass es noch viele, viele Gelegenheiten zum Run to Schwieger-Mum geben wird.

Braune Wiesen

Sorry Manfred, auf Deinen Kommentar bei „Stille“ hin, hatte ich Dir versprochen meine heutige Runde für Dich mitzulaufen. Aber ganz ehrlich, verdient hast Du diese Runde nicht.

Für den Utkiek-Lauf hagelte es nur Absagen und so hatte ich beschlossen doch lieber eine Tageslichtrunde im eigenen Laufrevier zu drehen. Aber so langsam stinkt es mir, dass es jedesmal stinkt. Wundern braucht mich das nicht, wenn ich mir all die Wiesen anschaue, an denen ich vorbeilief. Hier nur ein kleiner Auszug:

Aber ich konnte Manfred ja nicht komplett hängen lassen und bemühte mich daher wenigstens noch um etwas Idylle. Dieses mitten in der Pampa stehende Vögelhäuschen z. B.

Oder noch etwas Eis auf dem Kleinen Bornhorster See. Oder Deichläufer auf altem Bahndamm 😆

Die Stippvisite bei Aldi kurz vor Ende des Laufs steuerte noch Speckwürfel (ohne Bild) und gelbe Rosen (ohne Bild) bei und nach 12 km war der Spuk vorbei 😀

Lieber Manfred, ich versuchs gerne bei nächster Gelegenheit noch einmal, aber ich denke am besten läufst Du doch selber. Konferenzen hin, Elternsprechtag her 😉

Stille

Die Sonne war da! Kräftig strahlte sich vom stahlblauen Himmel. Zwar fegte der eisige Ostwind noch jeden Gedanken an den Frühling beiseite, aber dem Gemüt tats gut. Hinter Glas wurde es aber schon richtig schön warm. So stellte ich mein Auto in meiner heutigen Mittagspause an den Küstenkanal in die Sonne, rutschte auf den Beifahrersitz rüber, schnappte mir mein Buch und las.

Wohltuend war diese Wärme, die das Wageninnere erfüllte, mild, angenehm und tiefenentspannend. Der Tacho und der Drehzahlmesser vom Auto standen auf Null und auch mein Tacho stand auf Null, pure Entschleunigung für den Moment. Nach einem Kapitel legte ich das Buch wieder weg und blinzelte in das gleißende, glitzernde Sonnenlicht, das auf den kleinen Wellen tanzte. Es war unglaublich ruhig.

14-02-17-01

Ich horchte in die vollkommene Stille. Der Wind bewegte das Wasser, Äste und Zweige an den Bäumen, zuhören war davon im Auto nichts, eine beinahe surreale Stille. Ich wünschte mir Unendlichkeit, hätte dieses Hier und Jetzt gerne festgehalten und bewahrt. Wohlwissend, dass das alles mit dem Dreh des Zündschlüssels wieder vorbei sein würde. Dass machte diese kurze Zeit nur um so kostbarer. Ein kleines Auto war für eine kurze Zeit wie ein Haus am Meer, wie eine Hütte in den Bergen.

Von dieser wunderbaren Mittagspause konnte ich dann auch noch während meines Laufs zehren. Da war nämlich nicht viel mit Stille. Überall war viel Verkehr und auch auf meiner Huntestrecke war Betrieb wie an einem Hochsommertag. Wer will es den Leuten verdenken, alles sehnt sich halt noch Sonnenlicht. Aber sie müssen sich wohl auch erst wieder dran gewöhnen, freundlich geguckt hat nämlich kaum jemand und von drei entgegenkommenden Läufern hat auch nur einer gegrüßt. Sei es drum, der klare Himmel und die Tatsache, dass ich schon fünf Minuten nach Sonnenuntergang wieder zuhause war, bescherte mir diesmal einen richtig hellen Feierabendlauf.

 Da verschmerzte ich auch das erneut leckere Aroma in der Luft 😆

14-02-17-08

Jam Jam Jam

Eine Woche keine Sonne

Ich könnte Straßenlaternen umarmen und muß auspassen nicht vor Autos zu laufen, weil mich die Scheinwerfer so magisch anziehen wie die Motten das Licht. Das macht eine komplette Woche Dauergrau mit zusätzlichem ätzenden, kalten Ostwind mit mir. Der Winter gibt noch einmal alles einen an den Rande einer Depression zu bringen 😦

Da kostet sogar der Laufstart etwas Überwindung. Aber wie so oft, wenn man denn erstmal läuft, ist ja irgendwie doch immer alles ok. Das galt zwar nicht für den Utkiek-Lauf am Donnerstag, der auf einer Spaßskala von 1 – 10 eine – 5 bekommen hätte. Heute sah die Welt aber schon wieder ganz anders aus und mittendrin stellte sich auch mal wieder ein schon lange nicht mehr erlebter Runnershigh ein. Na also, geht doch 😎

Vor dem eisigen Wind, der die bei 0° liegende Temperatur gefühlt deutlich ins Minus trieb, flüchtete ich ins einigermaßen baumbestandene Moor. An einer besonders geschützten Stelle trabte ich auch wieder ein kurzes Stück barfuß.

Auf dem Rückweg boten mir die Deiche an Hunte und Kanal weitestgehend Windschutz und kurz vor Zuhause lugte dann doch tatsächlich für einen kurzen Moment die Sonne durch die Wolken. Für länger und ein Bild in Gänse hat es zwar noch nicht gereicht, aber immerhin, es gibt sie noch.

Auf Halbmarathondistanz habe ich der Winterdepression heute Paroli geboten und das sogar mit einem kleinen Pokal auf meiner Garmin für die schnellste HM-Zeit, die sie bis dato gemessen hat. Mal sehen, wie lang der Atem des Winters noch ist, der sch… ausdauernde Ostwind soll auf jeden Fall noch anhalten. Aber heute habe auf jeden Fall ich gewonnen 😀

Man gau, man gau

Zu hochdeutsch: Man schnell schnell. Und wenn ick mi gau na de Arbeit auf den Laufweg mache, kann ich die Lauflampe jetzt schon zuhause lassen. Für mich immer das erste Indiz, dass der Winter sich so ganz langsam dem Ende zuneigt, auch wenn es gerade erst heute in den frühen Morgenstunden nochmal einen Hauch neuen Schnee gegeben hat.

Die Landwirte sind auf jeden Fall auch schon wieder aktiv, die Güllefässer rollen wieder. Es stinkt im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel. Auch die Holzfäller waren weiter fleißig, die gelagerte Holzmenge hat sich noch einmal verdoppelt. Verrückt, und es stehen immer noch überall Bäume 🙄

Leichter Frost mit schneidig kaltem Ostwind ließ mich mal wieder zur Langtight greifen. Dafür habe ich mir eine andere Verrücktheit in den Kopf gesetzt. Ich möchte jetzt immer mal wieder ein kurzes Stück barfuß laufen und am besten fängt man damit an, indem man damit anfängt. Was ich damit bezwecken will, weiß ich selber nicht. Aber ich habe da einfach mal Bock drauf, nachdem ich seit September zuhause nur noch barfuß oder sockfuß unterwegs bin und auch auf Sylt nicht nur am Strand längere Strecken barfuß zurückgelegt habe.

Kalte Füße bekam ich für die paar Minuten wenigstens nicht. Nur mit dem Tageslicht wurde es zum Schluß doch noch knapp. Aber zum Sehen reichte es noch vollens und zum Gesehen werden hatte ich ja meine quietschgelbe Jacke.

08-02-17-08

Zuhause angekommen bekam ich dann von meiner besseren Hälfte den freundlichen Hinweis, meine Laufklamotten bitte umgehend in die Waschmaschine zu schmeißen, so sehr hatten sie sich der „frischen Landluft“ angenommen 😦

Vom Dollart zum Jadebusen III

Etappe 3: Von Wiesede nach Cäciliengroden

Gestern liefen wir die Schlußetappe unseres Dreiteilers vom Dollart zum Jadebusen. Wir, das waren Freya, Marion, Ralf, Stephan und meinereiner, der ich nach rechtzeitig abgeklungener Erkältung doch mitlaufen konnte.

Beinahe hätte uns diesmal das Wetterglück verlassen. Nach den beiden ersten Etappen mit jeweils sonnigem Bilderbuchwinterwetter, regnete es auf der Anfahrt zu unserem Zielort Cäciliengroden zeitweise im Strömen. Es regnete auch noch auf der Transferfahrt zum Start. Dann allerdings verkündete Ralf am Steuer, dass er gerade den Scheibenwischer abgeschaltet habe. Und es blieb dann tatsächlich während des gesamten Laufs trocken. Diesiges Wetter stört die norddeutsche Läuferseele ja nicht, zumal es wenig windig und um die 4° „warm“ war.

05-02-17-01

Von Wiesede, dem Zielort der zweiten Etappe, starteten wir also frohen Mutes gen Jadebusen und durchquerten dabei …

05-02-17-05

… und streiften knapp an …

05-02-17-06

… vorbei.

Gesäumt wurde unsere Strecke dabei von historischer Wallheckenkulturlandschaft mit wunderschönem, altem Baumbestand.

05-02-17-04

Auf diese Warnung komme ich im weiteren Verlauf noch zu sprechen

Kurzzeitig begleitete uns ein zufällig auf uns treffender Läufer. Ein netter Typ, von dem sich noch ganz nebenbei herausstellte, dass er der Bürgermeister der Gemeinde Friedeburg ist. Wir traffen aber nicht nur Bürgermeister sondern auch andere freundliche und gar nicht scheue Gesellen. Idyllisch ist es in Friesland.

Das ändert sich auch nicht mit der Überquerung des Ems-Jade-Kanals…

… den wir wenig später nach Passieren einer etwas angeknacksten Kirche nocheinmal überquerten. Wer da jetzt irgendwie eine Schlaufe gemacht hat, der Kanal oder wir, ist immer noch ungeklärt 🙄 Von nun an folgten wir dem Kanal für ca. 3 km. Erst auf befestigtem Weg und dann direkt auf der regenweichen Deichkrone. Letztere sorgte binnen kürzester Zeit bei unserer kleinen Läufertruppe für klitschnaße Füße .

Aber laufende Füße sind immer warme Füße und so ging es weiter durch die friesische Landschaft mit Nationlfahne und vorbei am Schloß Gödens …

… in das wunderschöne Dorf Neustadtgödens, wo Schilder viele Häuser zieren, die Auskunft über das Handwerk und den Handel geben, die in ihnen betrieben wurden oder noch betrieben werden (Bild 1 ist damit allerdings nicht gemeint 🙂 ).

Nun komme ich noch einmal auf die anfangs schon erwähnte Warnung zurück:

05-02-17-43

Am Ortsausgang von Neustadtgödens begegnete uns nämlich eine Truppe, die den Boßelsport ausübte. Wer sich über das Boßeln näher informieren möchte, folge bitte diesem Link. Das Boßeln wird auf öffentlichen Straßen betrieben, deshalb auch die Warnschilder und als Nichtboßeler heißt es dann sich vor den heranrauschenden B0ßelkugeln durch einen Sprung an den Straßenrand in Sicherheit zu bringen 🙂

Aber auch diese Gefahr haben wir schadlos überstanden und brauchten nur noch die A 29 zu überqueren um uns unserem Ziel Cäciliengroden am Jadebusen zu nähern. Dort angekommen, hüllte sich der Jadebusen aber fast genauso in Nebel wie der Dollart beim Start Anfang Dezember.

Das tat unserer Feierlaune nach 26,3 km Etappen- und fast auf den Meter genau 80 Gesamtkilometern allerdings keinen Abbruch. Und auch das Schnäpschen zum Anstoßen auf diese Glanzleistung schmeckte, nach dem wir denn irgendwann die Flasche aufbekommen haben. Vielleicht hätte ich die anschließend im Café verzehrten, dicken Tortenstücke vorher essen sollen 😀

Fazit: Es waren drei tolle Läufe in immer wieder bester Gesellschaft durch wunderbare und abwechselungsreiche Landschaften. In Gedanken feilen wir sogar schon an einer Fortsetzung auf weiteren Etappen. Aber bis das soweit ist, geht mein besonderer Dank an Ralf für die Organisation und die perfekte Führung und an seine Frau Heike wie auch an Stephan für die Chauffeurs- und Bringedienste.

Wer sich noch über die ersten beiden Etappen informieren möchte klicke bitte hier und hier 🙂

05-02-17-57

😀

Erinnerung

Der Winter zeigte heute sein mildes und schönes Gesicht. Sonnig, leichte Plusgrade, so gut wie kein Wind. Er tat fast schon so als wollte er sich verabschieden. Auch wenn ich ihm auf diesen Leim noch nicht gehen mag, nutzte ich dieses tolle Wetter für einen ausgiebigen Spaziergang und fand mich alsbald auf meiner Laufstrecke wieder. Und zwar, da ich spaziergehend nicht einen so großen Radius habe, auf der Laufstrecke, die ich in meinen Anfängerzeiten immer gelaufen bin.

Anfängerzeit, damit ging es in diesem Monat genau vor unglaublichen 12 Jahren los. Die ersten Laufschritte absolvierte ich allerdings nicht in Oldenburg, sondern während einer Kur in Bad Gandersheim. Dort Blut am Laufen geleckt, machte ich in Oldenburg für mich alleine weiter. Ohne Plan, ohne Begleitung und in falschen Schuhen hatte ich in grenzenloser Naivität erstmal so gut wie alles falsch gemacht und insgesamt mehr Probleme als Freude. Da mich das Laufen trotzdem und für mich unfassbar einfach nicht losließ, hatte ich nach einiger Zeit nochmal alles auf Null gestellt. Mit den richtigen Laufschuhen aus einem guten Laufgeschäft und einem 16-wöchigen Anfängerlaufplan aus dem Internet, bin ich nochmal im Prinzip neu angefangen. Damit kam der Stein dann so langsam ins Rollen.

Schmunzeln und kopfschütteln ging mir das bei meinem Spaziergang durch den Kopf. War es doch trotz aller Widrigkeiten einfach eine tolle Zeit. Wie das Betreten von Neuland, begleitet von dem Entdecken was so ein Anti-Sportler wie ich doch zu leisten im Stande ist, aber immer noch nicht ahnend welche Bedeutung das Laufen für mich in meinem Leben noch einnehmen wird. Marathon? Jenseits meiner Vorstellungskraft. Ultralauf? Das Wort hatte ich damals noch nicht einmal gehört. Rückblickend bin ich ja auch weder von dem einen noch von dem anderen nicht gerade viel gelaufen. Aber wenn ich so zurückschaue, waren die ersten am Stück gelaufenen 10 km (wohlgemerkt erst nach einem Jahr Rumdokterei) mindestens genauso ein Fest wie der erste Marathon.

Es ware einfach eine spannende Zeit, irgendwie so frisch, so rein und so unverbraucht. Wehmut? Na ja, ein kleines Bisschen vielleicht, die Erinnerung vergoldet. Grund zur Wehmut besteht ja schließlich nicht, laufe ich doch heute immer noch mit der selben, wenn nicht gar noch größeren Begeisterung wie damals.

Mein erster gelaufener Rundkurs war seinerzeit gute 6 km lang, beinahe auf dieser Originalstrecke war ich heute unterwegs, kam aber durch einen vorherigen Schlenker auf insgesamt 8,5 km.

Hätte mir jemand vor 13 Jahren gesagt, dass ich mal 6 km, 8,5 km, 10 km, 42,195 km und weiter laufen würde, hätte ich, vorsichtig ausgedrückt, zu ihm gesagt „Träum weiter“. Heute träume ich vom Immer-weiter-laufen. Und das drücke ich gar nicht in neuen Kilometerrekorden aus, sondern in Jahren!

Unchain my heart

Zugeben, ich kann nicht so gut singen wie Joe Cocker und ganz so tot bin ich, trotz meiner Erkältung, auch noch nicht. Aber meine Stimme hat plötzlich ein auffallende Ähnlichkeit mit der seinigen.

Auch unsere Vorzimmerdame fand meine Stimme wohl ausgesprochen sexy, als ich es gestern vorgezogen habe, doch lieber zuhause zu bleiben und mich per Anruf bei ihr abmeldete. Sexy hin oder her, mir war das Sprechen einfach zu anstrengend und die, durch die verstopfte Nase, tränenden Augen sind auch nicht gerade das, was das anderen Menschen gegenübertreten angenehm macht.

Dabei fühlte und fühle ich mich grundsätzlich gar nicht so schlecht und so beschloß ich heute nicht mein Herz loszuketten sondern mich vom Sofa und ein paar Besorgungen per pedes zu machen, um mal zu testen wie es denn so läuft, also das Spazierengehen an der frischen Luft meine ich jetzt. Am unangenehmsten waren auf dem Weg zum Kaufmann einige total vereiste, schwer zu gehende Stellen des Weges, so dass ich für den Rückweg eine andere Route wählte.

Das war es denn aber auch schon an Ungemach. Da ich nicht fiebrig bin, fühlte ich mich weder schlapp, noch bekam ich Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Glücklicher Weise sind wohl nur die oberen Atemwege betroffen. Vielleicht hatte ich wirklich rechtzeitig die Reißleine gezogen und eventuell Schlimmeres verhindert.

Wenn ich meine Stimme erstmal wieder erkenne und nicht mehr klingt wie von der Erotik-Hotline, kann ich hoffentlich in der zweiten Hälfte der kommenden Woche wieder ein kommodes Läufchen unternehmen 🙂