Oh watt`n Meer

Zu Hochdeutsch: Oh was für ein Meer. Dieses Wattenmeer der Nordsee.

Vom Laufen gibt es im Moment nicht viel zu berichten, von schon seit einiger Zeit beidseitig etwas gereizten Achillessehnen einmal abgesehen, weshalb ich wohl doch die kommenden Tage mal kürzer treten werde. Der Frühling bleibt unterkühlt und der Kleine Bornhorster See bleibt es auch. Trotzdem genieße ich die klitzekleinen sonntäglichen Schwimmeinlagen inzwischen sehr. Das war es im Prinzip auch schon. Deshalb gibt es im Folgenden einmal einen Abstecher vom Laufen 😎

Der heutige Pfingstmontag fiel etwas aus dem April- und Maiwettereinerlei, indem es mal einwenig wärmer war. Grund genug um einen kurzen Trip an die Nordsee an den Strand von Hooksiel zu machen. Irgendwie bleibt das bei uns immer wieder auf der Strecke, obwohl es eigentlich keine Entfernung ist. Zumal ich heute das neue Auto erstmalig so richtig habe laufen lassen und wir schon nach einer halben Stunde dort waren. Leider fing es auf der Fahrt schon wieder leicht an zu tröpfeln, trotzdem war es schön kurzzeitig etwas anderes zu sehen. Erstaunt waren wir darüber wie voll es schon ist, die Küste hat zu Pfingsten reichlich Gäste. Es sei der schwerleidenden Tourismusbranche von Herzen gegönnt.

Mein Barfußvergnügen im Watt wurde leider etwas getrübt, da es sehr viele Quallen gab. Das haben wir in Hooksiel noch nie erlebt und ist für diese Jahreszeit auch etwas ungewönlich.

Am Hafen gab es noch ein lecker Softeis und etwas fürs Abendessen vom Fischwagen und dann ging es auch schon wieder zurück. Mal wieder mit der Absicht uns in Zukunft öfters solche kleinen Auszeiten zu gönnen 🙂

Außerdem kann ich den kleinen Ausflug dafür nutzen einen gewissen landschaftlichen Kontrast zu diesem Post hier herzustellen 😆

Blockwart

Die Fürsorge unserere Corona-Politiker kennt ja keine Grenzen und so werden sogar völlig selbstlos verfassungsrechtliche Bedenken weggewischt um uns mit einer pauschalen Ausgangssperre vor dem Virus zu schützen. Da dieses Killervirus nach Kenntnis dieser Politiker ab einer Inzidenz von 100 + exakt zwischen 22:00 und 5:00 Uhr die Menschen auf der offenen Straßen niedermäht, müssen alle in dieser Zeit zuhause bleiben. Das gilt allerdings nicht für Spaziergänger und Einzelsportler. Vorallem letztere sind für das Virus wohl zu schnell und die Gefahr von diesem eingeholt zu werden besteht erst ab Mitternacht. Somit kann der gemeine Einzelsportler noch den Wettlauf mit dem Virus aufnehmen und in der Zeit zwischen 22:00 und 0:00 Uhr schauen, ob sich der gemeine, gesetzestreue Deutsche an das Ausgangsverbot hält.

Diese Chance einmal Blockwart zu spielen konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und bin gestern um kurze nach 22 Uhr losgelaufen. Nein, im Ernst, ich wollte einfach einmal erleben, wie eine ausgangsgesperrte Stadt so wirkt. Ich hoffe ja, dass dieses Ereignis in meiner Lebenszeit ein einmaliges bleiben wird, schaun wir mal. Auf jeden Fall mußte ich mich in dem Sinne beeilen, dass die Stadt Oldenburg schon den dritten Tag in Folge eine Inzidenz von unter 100 hat und damit die Ausgangssperre in Kürze zu kippen droht.

Bevor wir also unsere nächtliche, aber sowieso fast sinnbefreite Freiheit wieder erlangen, bin ich Richtung Innenstadt und durch die Fußgängerzone gelaufen. Hier meine Eindrücke:

Extra für Manfred, wenn auch etwas dunkel:

Weiter geht es über ZOB, Bahnhof und Hafen Richtung Fußgängerzone.

Schloßplatz und Fußgängerzone menschenleer, ebenso wie die Kneippenstraße Wallstraße. Hier wurde ich noch von einer Frau mit Migrationshintergrund übel angemeckert, was ich da machen würde, ich würde die Autos fotografieren, sie würden schließlich arbeiten und rief schon einen Kollegen zur Hilfe. Auf meinen Hinweis, mich würden die Autos nicht interessieren und sie könne sich die Fotos gerne anschauen, wurde sie geringfügig freundlicher und wünschte mir schlußendlich noch einen schönen Abend.

Wieder raus aus der Fußgängerzone ging es weiter über die Hauptumsteigestelle „Lappan“, an der einsam eine Familie mit vier kleinen Kindern auf einen Bus wartete, zurück über den großen Verkehrskreisel Pferdemarkt und die Nadorster Straße nachhause.

Fazit: Schön ist das nicht, eine Stadt so zu erleben. Zwar waren noch überraschend viele Autos unterwegs, von denen zwei von der Polizei kontrolliert wurden (ob wegen der Ausgangssperre weiß ich allerdings nicht) und zu Beginn begegneten mir auch noch einige Fahrradfahrer, ansonsten aber war die Stadt bis auf ganz wenige Fußgänger tot. Zu der Atmosphäre paßte ein windstilles, feuchtes Wetter, bei dem es auf den letzten paar hundert Metern noch leicht anfing zu regnen.

Hoffen wir, dass dieser elende Spuk bald ein für allemal ein Ende hat.

Was macht eigentlich…

… des Deichläufers Depri? Ich kann mit Sicherheit sagen, dass das tiefe Tal der Tränen erst einmal weitestgehend durchschritten ist. Ich fühle mich um einiges besser, kann wieder schlafen (eigentlich könnte ich sogar nur noch schlafen, schlafen und nochmals schlafen) und meinen Gewichtsverlust habe ich auch schon wieder zu ca. 2/3 wettgemacht. Nach über einem Vierteljahr Krankschreibung befinde ich mich in der siebten Woche meiner achtwöchigen Wiedereingliederung und es läuft ganz gut. Die ersten vier Wochen brauchte ich nur drei Stunden täglich arbeiten, dass war ein Segen! In den letzten vier Wochen sind es jetzt sechs Stunden täglich, bevor ich in eineinhalb Wochen dann wieder ganz normal arbeite.

Ich nehme weiter täglich meine „Glücklichmacherpille“ und stemme mich weiterhin mit psychotherapeutischer Hilfe gegen das Ungemach dieser Tage. Das dieser C-Irrsinn mit all seinen Einschränkungen weiterhin nicht gerade hilfreich ist, dürfte klar sein. Auf der Arbeit bedrückt mich die Atmosphäre. Wechselweise befinden sich Kollegen im Homeoffice, die andere Hälfte drückt sich in den Büros rum. Das Gebäude ist für Publikum geschlossen. Persönliche Gespräche finden kaum statt und sollen auch unterbleiben und über nahezu gespenstisch leere Flure und Treppenhäuser wird mit Masken gehuscht. Schlimm. Desweiteren dämpft mich die Tatsache, dass nach dem grauenhaften Winter der Frühling nicht in die Füße kommt. Kälte, Frost und Glätte am Morgen, tagsüber ein Hagelschauer nach dem anderen. Es nervt. Immerhin ist es schon wieder lange hell und die kalte Luft ist sehr klar und läßt die Frühlingsfarben der erwachenden Natur sehr intensiv erscheinen.

Wenn ich nicht mit Torben laufe oder mit Jens gemeinsam starte, muß ich mich in Sachen Laufen teilweise ziemlich überwinden und mir manchmal innerlich kräftig in den Arsch treten um nicht den Schlendrian einreißen zu lassen. Wie auch heute. Wieder nur um die sechs Grad und jedesmal wenn ein Hagelschauer runterkommt, wird es in der Zeit noch kälter. Da das Sofa und die Decke gegen Laufklamotten, Mütze, Handschuhe und Sandalen einzutauschen und loszutraben ist Schwerstarbeit, obwohl ich doch genau weiß, was kommt, wenn ich denn erst einmal unterwegs bin. Immerhin wurde meine heldenhafte Aktion mich laufend in Bewegung zu setzen mit Trockenheit und ausbleibenden Eisbombardement belohnt. Allerdings nur ganz knapp:

Auch bleibt mir der Blick für die Schönheit der Natur, die Frühlingsfarben und die Lichtstimmungen am Himmel erhalten und nach einigen Kilometern bin ich drin im Lauf, den ich aber auch gerne zum Ablichten all dessen kurz unterbreche. Diese kurzen Stopps störten mich noch nie.

Nach viereinhalb Kilometern wandern die Sandalen ins Heckabteil, die Huntestrecke habe ich heute auch mal wieder fast für mich allein und die störende Kälte stört nicht mehr. Zum Abschluß der 15 km ist es dann wie (fast) immer, der Lauf war toll, ich bin frischluftgeflutet und es hat Spaß gemacht. Nicht umsonst wird Laufen als der perfekte Sport bei Depressionen gepriesen und ich freue mich schon auf die Zeit, wo das Laufen es wieder alleine schafft, ohne Pillen und Therapie. Aber bis dahin werde ich mir wohl trotz allem Wissen noch das ein oder andere Mal in den Hintern treten müssen. Aber solange auch das erfolgreich ist … 🙂

Ein Schmetterling und ein Schatz

Heute in der Mittagszeit flatterte ein Schmetterling, genauer gesagt ein Zitronenfalter, vor dem Haus herum. Ein Schmetterling im Februar, ich wüßte nicht, dass mir schon jemals einer zu dieser Jahreszeit begegnet ist. Es war aber mit 16 ° auch nochmal verdammt warm. So warm, dass ich meinte die diesjährige Badesaison eröffnen zu können. Nein, im Ernst, schon seit längerem liebäugelte ich damit, meine regelmäßigen Kneippkuren im Kleinen Bornhorster See einmal zu „vertiefen“ 🙂 Einfach mal ausprobieren wie es sich anfühlt und bei 16 ° brauchte ich ja wenigstens nicht beim Aus- und Anziehen zu frieren 🙂

Als ich gestern meine Laufrunde mit Torben drehte, war es noch wärmer als heute. Trotz kurz/kurz geriet ich so richtig ins Schwitzen. Wir liefen gerade an der Hunte entlang, als Torben am anderen Ufer auf dem Deich eine Kiste liegen sah. Er war der felsenfesten Überzeugung, dass es sich nur um eine Schatzkiste handeln könne. Da blieb uns nichts anderes übrig als die geplante Route zu ändern, den Fluß über die Huntebrücke zu überqueren, um auf eben diesen Deich zu gelangen. Auf dem bin ich tatsächlich noch nie gelaufen, allerdings führt er stadteinwärts auch direkt auf die Hafenanlagen zu.

Als wir bei der Kiste ankamen, war die Enttäuschung groß, der Schatz wurde offensichtlich schon geraubt und nur die leere Kiste zurückgelassen 😦 Als wir diesen Schock verdaut hatten, konnten wir aber immerhin mal eine andere Strecke genießen, u. a. über die Kaianlage vom Hafen. Da dort gerade keine Schiffe lagen, die be- und entladen wurden, trauten wir uns dort entlang und es war sogar so aufgeräumt, dass ich dort bedenkenlos barfußlaufen konnte.

Die Strecke wurde durch die Schatzsuche etwas länger und führte Torben nahe an einen Streckenrekord. Wenn das kein wahrer Schatz gewesen ist! 🙂

Leben!

Vom Grundsatz her bin ich ein Mensch, der gerne und viel alleine sein kann. Beim Laufen und überhaupt. Das ich trotzdem ein halbwegs soziales Wesen bin zeigt allerdings alleine schon dieser Blog. Das ich darüberhinaus durch Kontakteinschränkungen und die allgemeine Verunsicherung durch das allseits präsente Elendsthema leide ist auch hinlänglich bekannt. Umso schöner, dass Elke eine spontane Idee hatte, kurzfristig ein virtuelles Bloggertreffen einzuberufen. Zu acht tauschten wir uns über knapp drei Stunden über alles Mögliche und Unmögliche aus. Es war so toll! Danke an alle, die dabei waren und speziell an Elke für die Organisation und Bereitstellung der technischen Basis.

Zwei Tage später zog mich ein Handwerkertermin in meiner Wohnung in meine Lieblingsstadt. Große Lust hatte ich keine, herrscht doch auch in der Hauptstadt tote Lockdownhose. Das es trotzdem wieder einmal ganz anders kam, läßt mir jedesmal das Herz aufgehen. Johann hat mich zum Essen und Filmabend eingeladen. Es blieb beim Essen, wir hatten uns soviel zu erzählen, dass wir in der Küche hängenblieben. Da braucht es keinen Fernseher 🙂 Am Nachmittag war ich noch mit meiner Nachbarin zwei Stunden spazieren. Tags drauf war ich gerade am kochen, als aus dem Vorderhaus die Einladung zum Essen kam. Da habe ich spontan die Pfanne vom Herd genommen, noch das Rührei gemacht und mit rübergenommen zu Ulrike und Christoph, um mit ihnen einen schönen Abend zu verbringen. Am Tag drei hatte ich dann Besuch, mein Barfuß-Freund Frank kam zu mir. Zuvor hatten wir uns etwas zu essen geholt und dann gab es viel zu schnacken bei dem ein oder anderen Bierchen und Likörchen.

Nachmittags war ich noch spazieren. Das Laufen hatte ich mir gespart, ahnte ich doch schon, dass an einem unglaublich schönen Vorfrühlings-Sonntag auf dem Tempelhofer Feld die Höhle los sein wird. Es war die Höhle los, was auf dem gigantisch großen Areal aber kein Problem darstellt. Lediglich an den Zugängen war es extrem wuselig. Es wurde gechillt, spaziert, gelaufen, geradelt, gekitesurft, gesurft und getanzt. Es wurde Basketball gespielt und Tennis und Volleyball und Fußball. Obwohl es mir eigentlich schon etwas zu viele Menschen waren, habe ich die Atmosphäre einfach nur in mich aufgezogen. Soviel Aktivität und soviel gute Laune, das war nach diesen schrecklichen Winterwochen einfach nur fantastich. Einfach Leben!

So ein Tag schon im Februar, wo ich in kurzen Hosen spazieren konnte, war für alle Menschen ein echter Glücksfall.

Gerade einmal fünf Tage vorher bin ich noch im grauen Restwinter-Tauwetter in Oldenburg laufend unterwegs gewesen.

Und heute schwitzte ich erstmals aufgrund der Temperaturen:

Wenn es die letzten Tage überhaupt einen Wermutstropfen gab, dann war es das ganz Neukölln und auch das Tempelhofer Feld mit Tonnen von Split vollgeschmissen sind. Barfußlaufen kann ich da knicken und die fiesen Steinchen finden auch immer wieder den Weg in die Sandalen. Aber was kratzt mich das, wenn ich mal wieder so richtig leben konnte, nicht nur mit echten Menschen, sondern auch mit echten, guten Freunden!

Das passende Lied dazu:

Nicht so schlimm wie befürchtet

… fielen bei uns in Oldenburg bislang der lang angekündigte Sturm und Schneefall aus. Trotzdem bin ich gestern mit gut 20 km etwas auf Vorrat gelaufen. Das war auch gut, Schnee, eisiger Wind und – 6 °, gefühlt im zweistelligen Minusbereich, hätten mich heute trotz nicht ganz so großer Heftigkeit nicht unbedingt zum Laufen nach draußen gelockt.

Bilder habe ich diese Woche nur bei meinem Lauf am Mittwoch gemacht. Bei kräftigem Tauwetter und teilweise ebenso kräftigen Regen, wurde der Lauf zu einer recht nassen Angelegenheit und führte über Kilometer durch Schmelzwasser- und Regenpfützen. Mein geplanter Kneippgang im Kleinen Bornhorster See mußte aber wegen noch geschlossener Eisdecke ausfallen.

Vom heutigen Schneesturm-Sonntag ein paar kleine Eindrücke vor und während eines Spaziergangs mit Jens, ein Wetter bei dem man sogar den Schneemann reinholt und froh ist, dass die Heizung läuft (Bild von „unserem“ Fernwärmekraftwerk)

Zum Abschluß noch ein kleines Video, das zeigt, dass es doch ein kleines Bisschen windig ist:

Kalte Füße und dem Husten auf der Spur

Nach meinem Traumwinterlauf vom Samstag hatte ich am Sonntag in einem unerklärlichen Anflug von Mimimi plötzlich das Bedürfnis Schuhe für meinem gemeinsamen Lauf mit Torben anzuziehen. Gewählt hatte ich dazu meine schwarzen Leguanos, die ich, bei entsprechender Notwendigkeit, auch im Alltag trage. Einen Vorteil haben die Leguanos auf jeden Fall, sie bieten mit ihrer noppigen Sohle guten Grip auf glattem Untergrund. Trotzdem bereute ich es bald sie angezogen zu haben, wurde mir in den Dingern doch nach einiger Zeit sowas von warm. Das kehrte sich allerdings etwas später ins Gegenteil um, als die Leguanos im teilweise vorhandenen Schneematsch naß wurden, wurde auch den Füßen, genauer gesagt den Zehen, etwas kalt.

Vereisten Nebenstrecken und Spaziergängermassen ausweichend, hatten wir einen Kurs durch die Innenstadt und den Hafen gewählt. In der Fußgängerzone konnten wir bei der Gelegenheit auch überprüfen, ob in der fast menschenleeren Innenstadt auch am Sonntagnachmittag brav die Masken getragen wurden. Wurden sie zum überwiegenden Teil! 🙄

Als ich nach gut 11 km wieder zuhause war, machte ich mich noch in Laufklamotten daran mein Auto schon einmal aus seinem Schnee- und Eisregenpanzer zu befreien, da ich es am nächsten Morgen brauchte. Die nassen Leguanos tauschte ich zügig gegen Flipflops um wieder warme Füße zu bekommen 🙂 Schlußendlich brauchte ich eine gute halbe Stunde um mein Gefährt frei zu bekommen, wobei mir immer wieder Schnee und Eis auf die Füße fiel, was für ein herrliches Gefühl 😀 Kalt? Ja, den Händen in den Handschuhen 🙂

Die Leguanos trug ich auch heute. Ich hatte einen Termin zur Magenspiegelung im Krankenhaus (was mir am Vortag erstmalig einen PCR-Test bescherte). Nach dem ich als jungerer Erwachsener zweimal eine Magenspiegelung bei vollem Bewußtsein erlebt habe, ein absolutes Grauen, ließ ich mich dieses Mal in eine kurze Narkose versetzen. Nach der Spiegelung durfte ich dann in einem Aufwachraum zusammen mit einer jungen Frau wieder munter werden und hatte dabei in den Leguanos schon wieder kalte Füße, so dass ich sie ausgezogen habe, danach waren die Füße fix wieder warm. Nebenbei konnte ich durch die offene Tür auf den Arbeitsplatz der Schwestern schauen, dort zeigte ein Monitor die Herzfrequenz von der jungen Frau und von mir an. Während ihr Herz gut 90ig mal die Minute schlug, pulste ich im mitterlen 40er-Bereich und die Pulslinien sahen krass unterschiedlich aus. Da scheint die Lauferei offensichtlich doch etwas zu bringen 🙂

Fazit: Schuhe bedeuten bei mir immer noch kalte Füße, dass bestätigt sich bei jeder der recht seltenen Gelegenheiten, zu denen ich welche trage. Und durch die Magenspiegelung ❗ steht nach Jahren endlich die Ursache für meinen chronischen Husten fest und der kann jetzt auch behandelt werden. Hurra!

Alles anders

„Alles anders in diesem Jahr“, einer der Kernsätze in diesem Jahr, den man eigentlich auch kaum mehr hören mag. Aber auch der Heiligabend verläuft tagsüber anders als in den Jahren zuvor. Heimo ist nicht im Norden und der gemeinsame traditionelle Weihnachtsbaumsuchlauf im Wäldchen bei Littel fällt aus. Kein Heimo, kein Lauf. Dafür war ich mit Jens dort und wir haben den geschmückten Baum bei einem Spaziergang gesucht und gefunden. Auch der Baum ist anders in diesem Jahr, sehr klein und bescheiden, irgendwie passend zu diesem Jahr, aber trotzdem oder gerade deshalb sehr schön.

Was bleibt und nicht anders ist als in all den Jahren, die ich diesen Blog betreibe, ist, dass ich Euch von Herzen

wünsche. Genießt die schöne Weihnachtszeit!

Weniger laufen, mehr essen

Heute morgen schickte sich bei meinem Blick auf die Waage das sechste Kilo an zu verschwinden. Sechs Kilo habe ich somit in den letzten Wochen und Monaten aufgrund meiner psychischen Belastung schon verloren. Dabei esse ich normal und auch mit Appetit. Selbst nahrhaftes Bier schafft es, im Gegensatz zu bei manch anderen, …

… nicht meinen Körper ausreichend Kalorien zuzuführen. Dabei trinke ich bestimmt schon vier, fünf Bier … in der Woche. Somit verdünnisiert sich mein einziges Speckröllchen auf Bauchnabelhöhe zusehens. Wie schön, ich sollte Corona dankbar sein. Mein Hausarzt rät mir deshalb ich solle weniger laufen und mehr essen. Der Traum eines jeden Couchpotato, er soll mir jetzt die Rettung bringen. Dabei bin ich gerade wieder in meinem normalen Laufrhythmus drin und toure so meine gut 50 km die Woche. Das werde ich mir auch nicht nehmen lassen.

Was mich also das Gewicht genau kostet, weiß ich nicht wirklich. Mein Ruhepuls (seine Sieben-Tage-Inzidenz liegt zwischen 35 und 41) spricht ja eigentlich nicht für einen hohen Streßlevel. Allerdings sprechen permanenter Druck auf Kopf und Ohren und ein gestörtes Schlafverhalten eine andere Sprache. Ich schlafe mit belastenden Gedanken ein, wenn ich wach werde, weil ich auf die Toilette muß, sind sie bei mir und beim Aufstehen sowieso gleich wieder. Ich habe irgendwann einmal irgendwo gelesen, dass das Gehirn den Energieverbrauch einer 25 Watt-Glühbirne hat. Zehrt also mein Hirn den Körper langsam aus? Keine Ahnung 😦

Ich sehe mich mit meiner Depression inzwischen, in Gesellschaft von vielen tausend anderen Betroffenen auch, als Kollateralschaden dieses ganzes Corona-Aktionismus unserer Politik. Von den ganzen Wirtschaftszweigen, die in die Grütze gefahren werden, und den daran hängenden Schicksalen ganz zu schweigen. Dafür sitzen heute wieder unsere Health-Angels (Mutti und die 16 Zwerge) zusammen um den Lockdown zu verlängern und uns mit weiteren idiotischen Maßnahmen (die Maskenpflicht fehlte bislang ja auch noch auf Parkplätzen und vor Geschäftseingängen, wo wir uns ja bislang in Massen infiziert haben) in den Wahnsinn zu treiben. Diese gütige Fürsorge unserer Landesväter und -mütter, die uns von ihnen mit besorgten Minen und mahnenden und warnenden Worten vorgetragen wird, macht mich so aggro, dass ich oder sie froh sein können, dass ich ihnen nicht persönlich begegne.

Gestern kondoliert der Landrat vom Kreis Vechta via Zeitung den Angehörigen eines im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen 92-jährigen, während ein gleichaltriger Nichtinfizierter oder Abertausende zum Teil erheblich jüngere, an Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt oder sonst etwas versterbende Menschen ohne die salbungsvollen Worte der Politikprominenz den Löffel abgeben dürfen. In welch verlogene Doppelmoral verkommt unser Land durch diese Coronahysterie? Wenn Menschen durch Krankenhauskeime sterben (deren Resistenzen durch den massenhaften Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung immer größer werden) oder durch den Einsatz von Glyphosat oder sonstigen Chemiedreck (deren Verlängerung der Erlaubnis zum Einsatz unsere Politiker freimütig abnicken) an Krebs verrecken, interessiert das unsere Politikgutmenschen einen Scheißdreck. Um den Klimawandel, kann man sich in dieser „größten Krise nach dem Krieg“ natürlich auch erstmal nicht weiter richtig kümmern. Gegen dessen Folgen für unser aller Leben ist Corona ein absolutes Nichts, nicht einmal ein Fliegenschiß an der Wand!

Da kann ich gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen könnte (was meinem Gewicht wiederum noch abträglicher wäre) und schon gar nicht so viel rennen, wie ich müßte um diese Wut und Verzweifelung aus mir herauszubekommen. Und das Volk befürwortet den ganzen Mist, geifert teilweise sogar nach noch schärferen Maßnahmen und kauft Klopapier bis zum Abwinken, bei soviel zum Himmel schreiender Dummheit kann man wirklich nur noch den Verstand verlieren.

Nach diesem Winter werden wir unser Land nicht wiedererkennen. Zwar werden von den 83 Millionen Menschen in unserem Land dann noch immer 83 Millionen übrig sein, diese sind dann aber zutiefst gespalten. Ganz abgesehen von den zu befürchtenden verheerden Auswirkungen auf Gastronomie, Hotelerie, Veranstaltungswesen, Einzelhandel, Schulen, Kultur und vielen Bereichen, nicht zuletzt unserer Staatsfinanzen, mehr. Aber Hauptsache das Gesundheitswesen (dessen (personellen) Zustand übrigens auch die Politik zu verantworten hat) und auch das allerletzte Menschenleben sind schlank durch diese Krise gekommen. Ihr mögt jetzt diesen Blog von dem durchgeknallten Deichläufer von Eurer Linkliste löschen, aber das mußte jetzt einmal raus.

Zur Versöhnung gibt es allerdings noch ein paar Impressionen von meinem gestrigen Lauf, der war nämlich wunderschön 🙂

Es kommt darauf an

Bevor ich zu meinem eigentlichen Thema komme, eines kurz vorweg: Ich durfte mich bei einem meiner Läufe in dieser Woche doch tatsächlich als Schafschubser betätigen. Erstmals während meiner jahrelangen Rennerei an der Hunte sah ich ein Schaf ganz für sich alleine auf dem Rücken liegen. Von dem vorherigen Deichschäfer wußte ich, dass Schafe es in der Regel nicht schaffen sich aus dieser Position selber wieder aufzurichten und im schlimmsten Fall daran verenden können. Somit gab ich mittels eines beherzten Schubser den Anstoß, dass sich das Tier wieder auf die Beine stellen und im eiligen Lauf zurück zu seiner inzwischen schon um einiges entfernten Herde traben konnte. Offensichtlich hätte es die Rolle zurück auf die Beine wirklich nicht ohne Hilfe geschafft.

Aber nun zum dem Thema, dem ich mich heute widmen möchte und das mal wenig mit Laufen zu tun hat. Catrina hatte Anfang der Woche u. a. Laufsocken zum Thema und als Antwort auf meinen Kommentar bei ihr, drängte sich Catrina folgende Fragestellung auf:

„Ich weiss gar nicht, wie ist es eigentlich im nicht-laufenden Leben? Im Sommer denke ich, dass du barfuss oder in Sandalen unterwegs bist, aber wie ist es wohl im Winter? Ich werde dich dies bei deinem nächsten Post mal fragen – wenn ich deine Bilder sehe, wird es mir schon wieder in den Sinn kommen“

Nun komme ich Deiner Frage einfach zuvor und mache sie zum Aufhänger für diesen Post, liebe Catrina 😎

Tja, wie ist denn nun das Leben eines Barfüßers im Winter? Ganz ehrlich, so ganz genau kann ich das noch gar nicht beantworten, weil die letzten beiden Winter hier im Norden ja gar keine richtigen Winter mit viel Frost und Eis und Schnee gewesen sind und ich jetzt gerade erst in meinen dritten kompletten Barfuß-Winter gehe.

Vom Grundsatz her würde ich sagen, dass Barfußgehen, so lange es nicht Stein und Bein friert, weniger von der absoluten Temperatur als von der Witterung abhängt. So kann man z. B. bei trockenem und kaltem Wetter, gepaart mit etwas Sonnenschein (den der Untergrund auch im Winter immer noch leicht aufnimmt) noch ganz gut barfuß unterwegs sein, während bei gleicher oder sogar etwas höherer Temperatur feuchtes oder nasses bzw. nasskaltes Wetter dem Barfußsein schnell seine Grenzen aufzeigt. Bei den beiden vergangenen Wintern hat es dann aber eigentlich schon gereicht, die Füße vom direkten Kontakt mit dem Untergrund zu entkoppeln, sprich ich habe dann lediglich meine dünnen Laufsandalen getragen. So ließ es sich z. B. im letzten Jahr mit diesen Sandalen auch stundenlang auf Weihnachtsmärkten aushalten, Doris kann das bestätigen 😀

Ansonsten macht bekanntlich die Dosis das Gift und als grobe Faustregel sage ich mal, dass ich dann Sandalen oder auch Schuhe brauche, wenn ich auch Handschuhe brauche. Also wenn ich im Winter länger draußen bin und mich auch nicht viel oder nur langsam bewege. Hingegen braucht es auch bei Frost keine Schuhe, wenn ich z. B. die Mülltonne an die Straße bringe, bei Einkaufen vom Auto zum Supermarkt-Eingang gehe usw. Unser ehemaliger Controller hatte morgens einmal fast die Fassung verloren als ich über den Parkplatz zum Hintereingang vom Bürogebäude barfuß durch frisch gefallenen, trockenen Schnee gegangen bin (was übrigens herrlich gewesen ist) 😀 Und auch Scheibenfreikratzen geht noch barfuß, solange die Temperaturen nicht extrem kalt sind, also ich dabei auch keine Handschuhe trage:

Genauso wie längere Spaziergänge z. B. im März 2018 auf Sylt, sofern man etwas in Bewegung bleibt, und da war es wirklich schattig 🙂 :

Es geht also recht viel barfuß, zumindestens in klimagewandelten, norddeutschen Durchschnittswintern, und wenn alle Stricke reißen, wie z. B. bei einem ekelig-naßkalten Schneematsch-Lauf im Dezember 2017 …

… habe ich auch noch ein ganzes Arsenal an Barfußschuhen fürs Laufen und für den Alltag. Die habe ich mir alle einmal zugelegt, weil ich ursprünglich nie die Absicht hatte, zum kompletten Barfüßer zu mutieren.

Nun bin ich es fast vollständig geworden und genieße es seither in vollen Zügen mit gesunden, kräftigen und nahezu immer wohlig warmen Füßen. Darüber schreibe ich übrigens gelegentlich auch in einem eigenen Blog, der auch in meiner Linkliste am rechten Rand auftaucht.