Ich kann auch anders

Normalerweise ist es mein Heiligtum mich am Freitagnachmittag, nach einer ganzen Arbeitswoche mit viel zu frühem Aufstehen, aufs Sofa zu verkriechen und zwei, zweieinhalb Stunden zu knacken. Aber wenn ich weiß, dass es sowohl am Samstag als auch am Sonntag mangels Zeit mit der Lauferei nichts wird, verzichte ich selbstverständlich auf die liebgewonnene Gewohnheit. Darüberhinaus lockte auch noch traumhaftes Laufwetter ins Freie. Stürmischer Wind, Regen und muckelige +8°. Die sollten sich, dem Windchill sei dank, zwar nur nach 1° anfühlen, aber pffffft, die absolute Zahl zählt.

So startete ich gegen 14:30 Uhr um den Luxus „im Hellen“ zu laufen zu geniessen. Viel war das trotzdem nicht mit Hell, zu grau der Himmel, zu kräftig teilweise der Regen, der sich zwischendurch mal schauerartig verstärkte und mal ganz aussetzte. Die Kamera blieb fast den ganzen Lauf in ihrer Plastikhülle in der Jackentasche um ihr einen Wasserschaden zu ersparen.

12.12.14 01Für einen Moment trocken

Auf der Huntebrücke pfiff der Wind mächtig und peitschte mir den Regen ins Gesicht. Genauso wie auf eineinhalb Kilometern auf freier Flur, auf denen ich gegen den Wind anasten mußte. Ansonsten habe ich mir allzuviel freies Feld erspart, schickerte lieber über teils schmierige, seifige und aufgeweichte Feldwege im Schutze des Autobahnwalls oder von Bäumen. Meine Mizuno Wave Rider war für diese Wege nicht gerade die erste Wahl, ihr Straßenprofil fand auf dem teils schlammigen Untergrund nicht so richtig Halt. Auf den sanften Steigungen hoch zur Brücke ähnelte mein Laufschritt dem von Skilangläufern, wenn diese Hügel erklimmen. Der Schuh driftete immer wieder zur Seite weg. Aber es gab auch Pfützen genug, in denen sich das Profil wieder reinigen konnte. Erstaunlich immer, wie schnell die Füße nach dem Durchlaufen von Pfützen wieder warm werden. Schließlich haben diese ja nicht gerade Badewassertemperatur.

Dann hatte ich mir noch eingebildet ich könnte heute getrost am Hundesee Kleinen Bornhorster See laufen, weil bei dem Dreckwetter sicher keiner seinen Pfiffi dort ausführt. Weit gefehlt, da war die Hölle los und die lieben Gassigeher waren so ignorant wie immer. Egal, einmal drumherum und weg. Noch den alten Bahndamm mitgenommen und so langsam den Heimathafen wieder angesteuert. Noch eben bei der Apotheke vorbei – es gibt nach über 20 Jahren Hoffnung, dass ich durch ein neues Präparat endlich vom Kortison wegkomme -, noch einmal ums Altenheim drumherum um den letzten Kilometer vollzumachen und ich stand nach 22 km wieder vor der Haustür.

12.12.14 02It`s cool man

Gut zwei Stunden laufen statt gut zwei Stunden schlafen. Ich bin schon ein verdammt harter Hund :mrgreen: Aber zur Gewohnheit wird das nicht :mrgreen:

Advertisements

34 Kommentare zu “Ich kann auch anders

  1. Du machst mir Angst! Keine Couch … und dann auch noch 22 Kilometer im Regen! 😉

    Aber die wichtigstes Nachricht ist die von der Hoffnung auf ein neues Medikament. ich wünsche Dir, dass es so wirksam ist, wie Du es Dir vorstellst!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Ich mach mir da selber Angst, lieber Rainer 😉

      Das neue Medikament, eine Salbe, hat mir mein Professor verschrieben, der schon lange nicht mehr von der Kortisonsalbe begeistert war. Aber es gab bislang halt auch keine wirkliche Alternative. Jetzt werde ich erstmal antesten wie das neue Präparat wirkt. Ein schneller Umstieg wird das leider nicht. Aber noch so vielen Jahren habe ich die Zeit auch noch.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Du hast es heute getan, im Gegensatz zu mir. Das mit den nassen Füßen kann ich gut nachvollziehen. Ist immer nur kurz kalt und dann schnell wieder warm. Hat was von Kneippscher Anwendung oder?
    Schönes Wochenende und
    lieben Gruß
    Kornelia

    • Du hast recht! Den Kneippschen Effekt habe ich darin noch gar nicht erkannt 🙂 Da ist ja was Gesundes an unserem Laufsport 😀

      Dir auch ein schönes Adventswochenende!

      Liebe Grüße
      Volker

    • Hmmm, das mit dem früher ins Bett gehen kriege ich irgendwie nicht hin. Mit dem Schlafdefizit muß ich dieses Wochenende wohl leben 😉

      Grüße in den noch höheren Norden
      Volker

  3. huhuuuu volker
    meine beine sahen heute aus wie deine – nein, nicht so wohlgeformt 😡 auch nicht so behaart 😯 aber so schön matschig 😛
    daß du auf dein nachmittagsschläfchen verzichtet hast – alle achtung! aber wenn so eine aussicht aufs wochenende (ohne laufen) besteht, dann hattest du ja eh keine andere wahl 😉 😎
    habt trotzdem ein schönes!!!
    liebe grüße,
    sandra

    • Liebe Sandra,

      das eine (wohlgeformt) vermag ich nicht zu beurteilen, da Du uns bislang Bilder Deiner bestimmt sehr hübschen Beine vorenthatlen hast und das andere (behaar) sei Dir als Frau auf jeden Fall gegönnt 😀

      Nein, ich hatte leider keine Wahl, sonst hätte ich NIEMALS auf mein Schläfchen verzichtet.

      Ich werde heute noch ganz in Deiner Nähe sein, aber leider leider reicht die Zeit und die Gelegenheit nicht für einen Besuch 😦

      Euch auch ein schönes Adventswochenende.

      Liebe Grüße
      Volker

      • oh nein – wie doof. das ist wirklich sehr sehr schade 😥
        es hätte mich sehr gefreut, dich mal wieder zu sehen.
        aber eine andere – passende – gelegenheit wird es sicherlich geben 🙂
        viel spaß und vergnügen in hh!

      • Schön war es in HH. Aber 20 Stunden inklusive Übernachtung sind nicht viel. Außerdem waren wir mit Freunden unterwegs. Aber Jens und ich haben mal wieder festgestellt: Wir müssen öfters noch HH. Dann klappt es auch mit einem Wiedersehen! 🙂

        Liebe Grüße
        Volker

  4. „knacken“ für „schlafen“ – das zu lesen macht mir jetzt Spaß 🙂 Weil ich gerade vor kurzem (hauptsächlich umgangssprachliche) Wörter gesammelt habe, die in nördlicheren Regionen verbreitet und mir daher vertraut waren aber hier im Süden unbekannt sind. „Knacken“ gehört eindeutig dazu – ist mir selber aber nicht eingefallen. Danke dafür dem „harten Hund“. (wobei der „Hund“ als charaktermalende Bezeichnung für einen Menschen auch hier verbreitet ist, tendenziell aber eine andere Bedeutung transportiert: „a Hund isser scho …“ 😉 )

    • Wieso sind Dir norddeutsche Umgangssprachlichkeiten vertraut, liebe Lizzy? Hast Du norddeutsche Wurzeln?

      Da gefällt mir die tendenzielle Bedeutung des Wortes Hund in Bezug auf den Menschen im Norden aber schon besser 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

      • Wurzeln? ich glaube, ich habe nur sehr sehr flache solche. Bin gebürtige Nordhessin, dann 18 Jahre in Münster gelebt. An beiden Orten war der Begriff „knacken“ für „schlafen“ bekannt. Also immerhin bis Mitteldeutschland mindestens 😉

        „A Hund isser scho“ ist aber durchaus ein Kompliment. Ein etwas fragwürdiges vielleicht weil darin ein bisschen mitschwingt, dass die Schläue des Hundes u. U. nicht immer exakter Gesetzestreue entsprach bzw. einen Hauch von „illegalem oder moralisch anrüchigem Verhalten“. Aber auf eine Art, die den meisten Menschen auch und in erster Linie Bewunderung abringt. Ein bisschen wie bei „schlauer Fuchs“ etwa.

  5. Hallo du verdammt harter Hund!
    Schlaf wird ja soweiso überbewertet. Nix geht über einen schönen Lauf. Und 22km an einem Freitagnachmittag und das unter widrigen Bedingungen… nicht von schlechten Eltern.
    Ich hoffe, das vollgepackte Wochenende birgt nette Begegnungen.
    Gruß
    Anja

    • Also ich kann nicht bestätigen, dass Schlaf überbewertet wird. Schlaf ist wichtig und muß im ausreichenden Maße praktiziert werden. Lieber zuviel als zuwenig 😉

      Das vollgepackte Wochenende könnte nett werden, schaun wir mal…

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Ja, das stimmt, du bist ein verdammt harter Hund – und wie- hart mit dir selbst, das fällt schon auf !
    Besonders auch dann, wenn man auf seinen geliebten Mittagsschlaf verzichtet, weil ich weiß, was du für ein Schlafbär bist. Ach ja – Männer ! 😉

    • Laßt uns Männer unseren Schlaf und wir sind ausgeruht und ausgeglichen und freundlich zur holden Weiblichkeit 😎

      Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent
      Volker

  7. LIeber Volker,
    ich bin beeindruckt!
    Natürlich auch von den 22 km (läuft am Freitag Nachmittag einfach mal schnell einen HM statt zu ratzen!), aber in erster Linie eben doch von deiner Willenskraft, der Couch zu widerstehen! 😀
    Dafür verdienst du den „Harten-Hund-Orden“ erster Klasse! Einen Tusch für den Herrn! 😉

    Ihr hattet Regen – wir zur Abwechslung mal wieder Sonne! (und ich gestehe, ich hab sie genossen, wie selten mal!!)

    • Liebe Doris,

      dass hoffe ich, dass Du beeindruckt bist 😎 Danke für den Orden, ich halte ihn wirklich für verdient :mrgreen:

      Die Sonne sei Dir gegönnt. Heute hatten wir auch schon ein paar Strahlen, aber zum Geniessen reichten sie leider nicht …

      Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende
      Volker

  8. Lieber Volker,

    ich verstehe Dich, wenn sich am Wochenende aus Zeitmangel gar kein Lauf ausgeht, dann ist es nicht schwer sich zu überwinden…
    …naja, bei dem Wetter vielleicht schon, also ich gebe Dir recht, Du bist ein verdammt harter Hund! 😉

    Vom Kortison wegzukommen wäre sicher eine gute Sache – ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es funktionieren wird!!

    Ein schönes 3. Adventwochenende wünsche ich Dir!!
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      das Wetter hat mich noch eher gelockt als abgeschreckt 🙂

      Ich wäre froh, wenn das klappen würde. Meine Haut ist durch das Kortison an der behandelten Stelle schon so dünn wie Pergamentpapier.

      Auch Dir und Deinen Lieben ein schönes Adventswochenende.

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Mensch , Volker, Du lässt ja uns Normalos, die schonmal den Anziehungskräften von Sofas und den gewohnten Alltagsgebräuchen erliegen, völlig blass aussehen! Je tire le chapeau! Mir fiel auch kürzlich auf, dass ich derzeit die Wave Rider nicht laufe, die sind eher für andere Untergrund- und Wetterbedingungen gemacht. Und ich drücke natürlich die Daumen mit, dass das neue Medikament anschlägt. Aber erstmal ein tolles Wochenende für Euch!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Ja ja, Du Normalo 😉 Schon klar, Du bist ja auch sooooo eine Schönwetterläuferin ….

      Den Wave Rider werde ich für solche Schlammschlachten sicher nicht mehr einsetzen. Aber ansonsten ist das wirklich ein toller Schuh.

      Danke Dir.

      Euch auch ein schönes Adventswochenende.

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Klingt auf jeden Fall attraktiver als mein Freitag, wo statt Entspannung Auto abschleppen und Klempner anstanden. Hab das ganze dann mit Karate beendet. 🙂 Aber 22 km mal so eben…. okay…. 🙂 Harter Wauwau!

  11. Zwei Stunden laufen im Regen-> Respekt!
    Die Couch läuft Dir nicht weg… obwohl ich manchmal so ein Schläfchen als wahren Luxus betrachte.

    Du bist halt ziemlich hart im Nehmen. Toll gemacht!

    • So ein Schläfchen ist manchmal in Gold nicht aufzuwiegen. Aber manchmal kann man eben einfach nicht alles haben 😦

      Naja, ich laufe halt gern, da nimmt man schon mal was aufsich.

  12. Boah, eben lese ich von einem Feierabendlauf von über 20km und jetzt DAS – der Verzicht auf den Freitagnachmittagschlaf und noch so ein langer Lauf. Volker – Du wirst mir unheimlich!!! 😀
    Ganz klasse finde ich das!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s