Kalt erwischt

Ich liebe ja den Herbst in all seinen Facetten und freue mich jedes Jahr aufs Neue nach der Sommerhitze wieder auf- und durchatmen zu können. Aber in diesem Jahr startete der Herbst doch sehr plötzlich und heftig. Dazu holte der Oktober hier im Norden bislang offensichtlich das gesamte Regendefizit des Sommers auf. Es war naß und kalt und naßkalt und mir war vor allem eines: Kalt! Arschkalt!! Ich zog für draußen schon die dicke Jacke an und drehte im Haus die Heizung auf wie im tiefsten Winter. Aber ich gehe davon aus, dass der Herbst und ich auch in diesem Jahr noch wieder miteinander warm werden. Trotzdem genoß ich erst einmal sehr die letzten drei Tage, die es auch hier oben noch einmal schön warm geworden war.

So konnte ich z. B. heute wieder in der kurzen Shorts und dazu im Leibchen eine spätsommerlich sonnige Runde am Rande des Gellener Moors drehen. Der viele Regen der vergangenen Wochen spiegelt sich noch in zahlreichen Pfützen wieder und die Sandwege sind durch ihn großteils herrlich weich geworden, Laufgenuß pur ❗

Allerdings war die Nummer sehr schweißtreibend, nicht nur der Wärme wegen sondern vorallem weil die Luft trotz des lieblich blauen Himmels sehr feucht war. Aber egal, die Sonne und die Wärme haben gut getan und vielleicht verwöhnt der Herbst ja noch mit dem ein oder anderen schönen Tag, bis ich wieder so richtig drin bin, in meiner liebsten Jahreszeit 🙂

Übrigens: Während ich diese bedeutungsschweren Zeilen niederschreibe regnet es schon wieder sinnig auf unsere Dachfenster. Hier „Archivaufnahmen“ vom 12.10. 😆 :

 

20 Kommentare zu “Kalt erwischt

  1. Lieber Volker,

    Dir kann man es aber auch nicht recht machen…auf der einen Seite der Wunsch nach dem Herbst und auf der anderen über die Kälte beschweren 😉🥶 Wobei es hier im Süden bislang eher noch warm ist, sprich morgens auf dem Rad noch kurze Hosen 😊
    Bei was ich Dir aber 100%ig beipflichte ist, dass der Herbst die schönste Jahreszeit zum Laufen ist, neben dem Frühling und dem Winter bzw. dem Sommer 🤣
    Übrigens sind die Bilder sehr schön, gefällt mir sehr

    Salut

    • Was sollte ich denn machen, wenn mir doch so kalt war, lieber Christian 😦 Ich weiß doch selber nicht, warum ich so gefroren habe *habuuh*

      Für kurze Hosen auf dem Rad braucht es eigentlich gar nicht sonderlich warm sein, oder? Außerdem wäre bei uns dann auch viel besser das Wasser von den Beinen abgeperlt 😆

      Der Herbst ist für mich nicht nur in Sachen Laufen die schönste Jahreszeit, ich mag ihn generell. Aber Sommer als schönste Jahreszeit zum Laufen? Naja 😉

      Freut mich, dass Dir WENIGSTENS die Bilder gefallen :mrgreen:

      Moin Moin aus dem strömenden Regen 😀
      Volker

  2. So n goldener Herbst hat schon was. Wenn man ihn hat 🙂
    Aber auch wenn es etwas nasser ist genieße ich es doch sehr den Herbst läuferisch zu laufen

  3. Moinsen,
    ach schöne Herbsteindrücke hast Du festgehalten (ich meine die erste Bilderabteilung). Das „Matschbild“ ist ja witzig, man könnte meinen, der Abdruck sei kein Abdruck in den Boden, sondern dass der Fuß sich aus dem Boden herausdrückt…
    Ja, wahrscheinlich sind die weniger schönen Herbsttage der Preis, den wir für das Farbenfeuerwerk bezahlen müssen. Aber als Allwetterläufer sind wir doch kleidungstechnisch für alles gerüstet und gewöhnen uns auch daran wieder! Und selbst Regenprasseln auf Dachfenster – mit einem Buch, kuschelig auf dem Sofa hat das doch auch was 🙂
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin auch, liebe Elke.

      Beim Laufen war eigentlich die einzige Zeit, wo ich nicht gefroren habe. Was allerdings natürlich auch an der passenden Bekleidung gelegen hat, ich sage nur Handschuhe! 😯

      Kuschelig auf dem Sofa geht auch ohne Buch, einfach Decke über die Ohren und Augen zu 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    ach da ist ja wirklich alles dabei, was der Herbst so zu bieten hat. Hier hat er auch erst mal ein bißchen Regen, Kälte, Sturm und grau gebracht, bevor er seine goldenen Seiten gezeigt hat. 🙂
    Das Matschbild ist super! Da juckt es mich richtig in den Fußsohlen, weil ich da auch laufen mag! Und die Temperaturunterschiede halten flexibel (zumindest in der Kleidungswahl!) 😉

    • Ja, nach dem Jahrhundertsommer und -herbst des letzten Jahres hat dieser Herbst wieder bewiesen, dass er noch Herbst kann, liebe Doris 🙂

      Die Sandwege am Gellener Moor sind wirklich das kuscheligste Barfußrevier, dass ich in gut erreichbarer Nähe habe. Das würde Dir mit Sicherheit gefallen. Wann kommst Du?

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    ach, dann bin ich wohl doch nicht die einzige, die irgendwie „Umstellungsschwierigkeiten“ hat 😯
    Ich fand nämlich auch den Wechsel von warm (oder besser heiß) auf kühl sehr schwierig da irgendwie eine Anpassungsphase fehlte.
    Und mir war so kalt …
    Ich habe es quasi genau so empfunden, wie du es beschrieben hast 😆
    Aber deine Bilder sind mal wieder der Hammer. Wunderbar diese Art von Herbst.
    Und das ich bei dir auf der Seite mal „Matsch“ lese, kommt ja auch nicht alle Tage vor 😉
    Ich denke, das mit der Umstellung auf die kälteren Temperaturen schaffen wir auch noch. Wir brauchen da wohl dieses jahr etwas länger.
    Aber ich freue mich auf jeden Fall auf Matsch, Pfützen, Dreck 😆
    Liebe Grüße
    Helge

    • Da sind wir ja schon zwei Herbst 2019-Frostbeulen, liebe Helge 😎

      Ich habe nach dem traumatisch verregneten Jahr 2017 satte zwei Jahre gebraucht um mich wieder dem Thema Pfützen und Matsch widmen zu können. Aber jetzt geht es wieder los! Wollen wir eine Matsch-Challenge starten? Wer macht sich am meisten und am häufigsten schmutzig? Gilt aber nur fürs Laufen, sonst hast Duja jetzt schon gewonnen 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    zum Glück bietet der Herbst auch bei trübem Wetter wunderbare Farben. Wenn die Sonne scheint, ist das aber natürlich umso schöner. Wie schön, könntest du auch in meinem Fratzenbuch-Account sehen. Aber da bist Du ja nach wie vor zurückhaltend. 😉

    Die Fliegenpilze haben in diesem Jahr tatsächlich überall Hochsaison. Der trockene Sommer muss wohl für diese Giftzwerge besonders gut gewesen sein. Am Wochenende im Pfälzer Wald habe ich so viele gesehen wie nie zuvor.

    Zu den Temperaturen: Ich empfinde es derzeit beim Laufen als sehr angenehm und erfrischend. Aber da ist das Wohlgefühl ja sehr individuell.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      ich mag Facebook immer noch nicht, im Gegenteil… Darum kann ich leider auch nicht dem Blogrückzieher hinterherwandern, tut mir leid 😎

      Hier sind es diesen Herbst auch sehr viele Fliegenplitze. Die sind aber auch wirklich schön anzusehen und fotogen.

      Beim Laufen sind mir die Temperaturen auch schon ganz recht gewesen, lediglich im Alltag konnte ich mich noch so gar nicht mit ihnen anfreunden. Das kenne ich aus den Jahren zuvor nicht unbedingt so.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Moin Volker,
    der Schritt von Winter nach Frühling ist immer angenehmer als der Schritt von Sommer nach Herbst 😉
    Aber ratzfatz werde wir uns wieder alle daran gewöhnt haben, eigentlich ist im Herbst ja auch richtig tolles Laufwetter mit allen Facetten. Ich mag das sehr.
    Die Fliegenpilze sind wirklich sehr zahlreich dieses Jahr, ich hab noch nie so viele gesehen. Schön zu fotografieren beim richtigen Licht,
    Und was ist nicht mehr zu lesen? Irgend welche Zipperlein. Alles ok mit dem Fuß?
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      normalerweise sehe ich das nicht so und ich freue mich nach heißen, schwülen Sommertagen wirklich auf den Herbst. Dieses Jahr habe ich aber irgendwie nicht die Kurve gekriegt und eigentlich habe ich nur beim Laufen nicht gefroren 😀 Die warmen Tage haben daher noch einmal gut getan und vielleicht klappt der Einstieg in die Kühle jetzt beim zweiten Anlauf besser 😎

      Die Zipperlein, sowohl im Vorfuß als auch an der Ferse, sind nach wie nicht zu 100% ausgestanden, allerdings sind sie wirklich nicht mehr gravierend. Nach der genialen und absolut problemlosen Strandlauferei auf Sylt taste ich mich momentan an den normalen Laufalltag mit dem Motto „Zweit Schritte vor, einer zurück“ heran und bin insgesamt recht zufrieden.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,

    am Anfang hatte ich auch gedacht, dass der Oktober endlich mit dem Nass aufwartet, das die Natur seit 2 Jahren braucht. Für unseren frisch ausgesäten Rasen in unserem klitze-kleinen Gärtchen war es richtig gut, dass soviel Nass geboten wurde. 😉

    So richtig kalt war mir beim Laufen noch nicht, hatte nur einmal (sehr) dünne Handschuhe zu kurzer Hose und kurzem Shirt an, da es (nur) 7 oder 8 Grad hatte. Aber ich friere ja höchst selten … beim Laufen … bis auf die Hände. Die müssen immer irgendwie eine Sonderrolle spielen!!! 😛

    Ich wünsche dir viel Geduld bei deine Salami-Taktik („Zwei Schritte vor, einer zurück“), bzgl. der Lauferei in Richtung „Schmerzfreiheit“.

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      unser frisch angesäter Rasen in unserem klitze-kleinen Gärtchen ist schon regelrecht abgesoffen 😦

      Du frierst ja beim Laufen eh nicht, wenn ich immer von Deinen dünnen Klamotten lese … *bibber*
      Allerdings war Frieren beim Laufen auch nicht mein Problem, da war mir immer ausreichend warm, im Alltag war es mir einfach a…kalt.

      Dankeschön! Schaun wir mal wie lange die Salami hält, bis sie ganz aufgeschnitten ist 😎

      LG Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s