Was macht eigentlich…

… des Deichläufers Depri? Ich kann mit Sicherheit sagen, dass das tiefe Tal der Tränen erst einmal weitestgehend durchschritten ist. Ich fühle mich um einiges besser, kann wieder schlafen (eigentlich könnte ich sogar nur noch schlafen, schlafen und nochmals schlafen) und meinen Gewichtsverlust habe ich auch schon wieder zu ca. 2/3 wettgemacht. Nach über einem Vierteljahr Krankschreibung befinde ich mich in der siebten Woche meiner achtwöchigen Wiedereingliederung und es läuft ganz gut. Die ersten vier Wochen brauchte ich nur drei Stunden täglich arbeiten, dass war ein Segen! In den letzten vier Wochen sind es jetzt sechs Stunden täglich, bevor ich in eineinhalb Wochen dann wieder ganz normal arbeite.

Ich nehme weiter täglich meine „Glücklichmacherpille“ und stemme mich weiterhin mit psychotherapeutischer Hilfe gegen das Ungemach dieser Tage. Das dieser C-Irrsinn mit all seinen Einschränkungen weiterhin nicht gerade hilfreich ist, dürfte klar sein. Auf der Arbeit bedrückt mich die Atmosphäre. Wechselweise befinden sich Kollegen im Homeoffice, die andere Hälfte drückt sich in den Büros rum. Das Gebäude ist für Publikum geschlossen. Persönliche Gespräche finden kaum statt und sollen auch unterbleiben und über nahezu gespenstisch leere Flure und Treppenhäuser wird mit Masken gehuscht. Schlimm. Desweiteren dämpft mich die Tatsache, dass nach dem grauenhaften Winter der Frühling nicht in die Füße kommt. Kälte, Frost und Glätte am Morgen, tagsüber ein Hagelschauer nach dem anderen. Es nervt. Immerhin ist es schon wieder lange hell und die kalte Luft ist sehr klar und läßt die Frühlingsfarben der erwachenden Natur sehr intensiv erscheinen.

Wenn ich nicht mit Torben laufe oder mit Jens gemeinsam starte, muß ich mich in Sachen Laufen teilweise ziemlich überwinden und mir manchmal innerlich kräftig in den Arsch treten um nicht den Schlendrian einreißen zu lassen. Wie auch heute. Wieder nur um die sechs Grad und jedesmal wenn ein Hagelschauer runterkommt, wird es in der Zeit noch kälter. Da das Sofa und die Decke gegen Laufklamotten, Mütze, Handschuhe und Sandalen einzutauschen und loszutraben ist Schwerstarbeit, obwohl ich doch genau weiß, was kommt, wenn ich denn erst einmal unterwegs bin. Immerhin wurde meine heldenhafte Aktion mich laufend in Bewegung zu setzen mit Trockenheit und ausbleibenden Eisbombardement belohnt. Allerdings nur ganz knapp:

Auch bleibt mir der Blick für die Schönheit der Natur, die Frühlingsfarben und die Lichtstimmungen am Himmel erhalten und nach einigen Kilometern bin ich drin im Lauf, den ich aber auch gerne zum Ablichten all dessen kurz unterbreche. Diese kurzen Stopps störten mich noch nie.

Nach viereinhalb Kilometern wandern die Sandalen ins Heckabteil, die Huntestrecke habe ich heute auch mal wieder fast für mich allein und die störende Kälte stört nicht mehr. Zum Abschluß der 15 km ist es dann wie (fast) immer, der Lauf war toll, ich bin frischluftgeflutet und es hat Spaß gemacht. Nicht umsonst wird Laufen als der perfekte Sport bei Depressionen gepriesen und ich freue mich schon auf die Zeit, wo das Laufen es wieder alleine schafft, ohne Pillen und Therapie. Aber bis dahin werde ich mir wohl trotz allem Wissen noch das ein oder andere Mal in den Hintern treten müssen. Aber solange auch das erfolgreich ist … 🙂

18 Kommentare zu “Was macht eigentlich…

  1. Lieber Volker
    Du wirst lachen, aber genau das habe ich mich vor ein paar Tagen gefragt – wie es wohl um deine Depri steht (im Allgemeinen) und um deinen Gewichtsverlust (im Speziellen). Aber dann erinnerte ich mich, dass du abends Pizza isst, und dann dachte ich mir schon, dass du wahrscheinlich auf dem Weg zur Besserung bist. 😉

    Super, dass die Talsohle durchschritten ist. Das viele Schlafen tut bestimmt auch gut und hast du wohl auch bitter nötig.

    Das Wetter ist gerade wenig hilfreich… aber genauso, wie die Blümchen tapfer gegen den Frost ankämpfen, kämpfst du erfolgreich gegen das Sofa an. Gut gemacht! Ich kann mir vorstellen, dass es hart war, aber es hat sich wieder mal gelohnt. Bald ist es RICHTIG Frühling und dann wird es immer einfacher.

    Danke für die schönen Bilder und für das erfreuliche Update!

    Liebe Grüsse aus dem dunklen Cape Town!

    • Da kam das Depri-Update ja gerade zur richtigen Zeit, liebe Catrina 🙂

      Zum Glück war mein Appetit eigentlich nie ein Problem, aber irgendwie muß ich innerlich so auf Hochtouren gelaufen sein, dass ich doch mehr Energie verbraucht als zugeführt und dadurch so viel abgenommen habe.

      Das mit dem Schlafen ist schon krass und auch deshalb bin ich froh, dass ich acht Wochen noch nicht Vollzeit arbeiten muss / musste. Ich habe, dass sich das noch wieder etwas einpendelt.

      Die Blümchen kriegen echt viel Hagel auf die Mütze in den letzten Tagen, von denen kann ich mir sogar noch eine Scheibe abschneiden 😉

      Liebe Grüße aus dem noch abendlich sonnigen, aber natürlich kalten Oldenburg
      Volker

  2. Lieber Volker,
    das sind schöne Neuigkeiten – ich freue mich für dich und mit dir, dass du eine deutliche Besserung spüren kannst! 🙂
    Schlafen ist super! Ich glaube ja, der Körper weiß sehr wohl, was er braucht und wenn er jetzt nach Schlaf verlangt, dann genieße es, wieder gut zu schlafen. Das trägt sicher zur Stabilisierug deiner Stimmung bei.
    Du hast ja das Glück, jahrelange Erfahrung mit dem Laufen zu haben und sicher zu wissen, was es dir im allgemeinen und ganz speziell in deiner Depri-Phase bringt. Das hilft dann sicher, dich, wenn nötig, selbst zu treten. Und wenn du das Gefühl hast, mal einen externen Tritt zu gebrauchen, darfst du dich jederzeit gerne an mich wenden. Tritt folgt!! 😉

    • Liebe Doris,

      ja, der Körper weiß das ganz genau und holt nach, was ihm monatelang gefehlt hat. Ich gebe mich dem auch gerne im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten hin, weil ich merke wie es mir und meiner Stimmung gut tut.

      Das Laufen hat schon einen hohen therapeutischen Stellenwert, aber ich möchte das Laufen auch nicht nur unter diesem Gesichtspunkt betrachten. Das tue ich aber zum Glück auch nicht.

      Den externen Tritt werde ich bei entsprechender Notwendigkeit gerne einmal von Dir einholen! 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Lieber Volker,
    auch meinerseits danke für das Update. Schön dass die Kernbotschaft lautet, es geht aufwärts. Auch wenn du noch nicht ganz oben bist. Aber das wird. Das Glas ist nicht halb leer, sondern halb voll, würde ich sagen.
    Den Kampf gegen die Schwerkraft und die Horizontale des Sofas nimmst du sehr wacker auf und zeigst dem inneren Schweinehund, wo der Frosch die Locken hat!
    Und auch wenn die große Lage noch immer schwierig und nervig ist, würde ich mal behaupten, zumindest das mit dem Frühling wird. Das ist nur noch eine Frage der Zeit, wann das Thermometer wieder klettert. Immerhin haben wir schon wieder frisches Grün mit Farbtupfern drin, statt winterliches Einheitsbraun und -grau.
    Ich schicke dir eine große Portion Verständnis, Mitgefühl, Aufmunterung, Zuversicht. Und mit Petrus rede ich auch jetzt gleich, dass er dir mal vernünftiges Wetter schickt! Wäre doch gelacht!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      ob ein Glas halb voll oder halb leer ist, hängt für mich im Wesentlichen davon ab, was drin ist 😆

      Sei nicht so streng mit Petrus. Immerhin scheint die Sonne. Da gibt es andere, die erheblich mehr Strenge verdient hätten 😉

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,

    vielen Dank für den grundehrlichen Post! – So können wir ganz aktuell einschätzen, wie es dir geht!

    Deinen Blick für die Schönheit der Natur, die Frühlingsfarben und die Lichtstimmungen am Himmel würde ich gerne mit dir teilen und auch mal gemeinsam erleben, aber du wohnst ja leider nicht gerade um die Ecke! 😉 😥

    So musste dich leider weiterhin (fast) alleine frischluftfluten lassen! Lass es dir weiterhin immer besser gehen und dir gutes Gelingen bei der Wiedereingliederung!

    Übrigens klappt es für uns mit meinem Draht zu Petrus. Der Regen hält sich in Grenzen, die Natur bekommt was sie verdient, 😆 und uns wird immer wieder toller Sonnenschein geschenkt! Der Garten ist bestellt und wir freuen uns auf die Nutzung in einer neu erstandenen Sitzecke auf der Terrasse.

    Mit dem Gruß meiner Eltern: gehab dich wohl! 🙂

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      ich bin da ja schon zu Beginn recht offen mit umgegangen und finde es dann auch nur konsequent auch einmal über den Fortgang zu berichten.

      Vielleicht führt Dich die viele Zeit, die ein Rentner ja hat, in besseren Zeiten einmal in den Norden und wir können einmal gemeinsam Natur, Farben und Lichtstimmungen genießen 😉

      Die Wiedereingliederung funktioniert, wenn auch gerade heute mal wieder „nachgewürzt“ wurde, weil Oldenburg seit ein paar Tagen „über 100“ liegt. Aber selbst ich ertappe mich immer mehr im stoisch ertragen und auf bessere Zeiten hoffend.

      Mit Sonne ist Petrus hier inzwischen auch recht großzügig, nur mit den Temperaturen verhält er sich noch so wie Deutschland mit den Impfdosen 😛

      Genießt die Sonne in der neuen Sitzecke. Wenn kein Wind weht, sollte die Kraft der Sonne für einen angenehmen Aufenthalt schon reichen.

      Gehab Dich wohl habe ich auch mal eine Zeit lang oft verwendet, bin aber wieder davon abgekomemn. In dem Sinne gehabt Euch auch wohl und

      LG Volker

      • Lieber Volker,

        apropos impfen, ein kleiner Trost, das könnt ihr nämlich besser als wir. Hessen ist ja absolutes Schlusslicht in Deutschland, was die prozentuale Impfquote angeht.

        Da müssen wir uns leider in vielem gedulden, auch was die Temperaturen angeht, aber es gibt bessere Aussichten, als in pandemischer Hinsicht. 😜 Vielleicht steigen schon nächste Woche die Temperaturen?! 😉

        Nicht nur als Rentner, ich muss generell mal in den Norden kommen! 😆 Am liebsten als privaten Etappenlauf, aber diese Fitness hab ich leider (momentan) nicht.

        Machs hübsch und
        LG Manfred

      • Och, lieber Manfred, Niedersachsen hat sich da auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

        Beim Wetter sind erste Hoffnungsschimmer erkennbar, mal sehen ab wann das auch für andere Bereiche gilt.

        Ui, als Etappenlauf, wie genial! Auf der letzten Etappe würde ich Dich dann sogar gerne begleiten! 😀

        Machs hübscher
        Volker

  5. Lieber Volker, das sind gute Neuigkeiten, und zeigt auch dass Du alles richtig gemacht hast um aus dem Tief rauszukommen. Hilfe zulassen, auch mal in Gesellschaft laufen, die schönen Seiten dieses recht kühlen Frühlings entdecken, viel schlafen (schlafen ist immer gut!) und sogar bei Schweinehundalarm trotzdem rausgehen. Das schafft nicht jeder.
    Was Dein Arbeitgeber da macht, finde ich nach wie vor katastrophal und verantwortungslos, jeder der kann, sollte Homeoffice machen. Aber das hatten wir ja schon mehrfach.
    Mach weiter so und danke für das Update.
    Liebe Grüße, Oliver

    • Danke für Deinen Zuspruch, lieber Oliver!

      Was meinen Arbeitgeber angeht, übe ich mich in Zurückhaltung, nachdem mir nach meiner letzten Kritik disziplinarisches Ungemach drohte. Von daher muß ich sehen, dass ich das Beste aus der Situation mache.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Hey lieber Volker,
    auch mich freut der Aufwärtstrend bei dir sehr! Habe ich es überlesen oder vergessen (könnte ja in einem früheren Bericht gestanden haben): drückst du dich denn immer während der jeweiligen Arbeitszeiten über die gespenstischen Büroflure oder machst du auch wenigstens einen Teil der Zeit Homeoffice? Bei uns sind immer max. 20% der Mitarbeiter anwesend (weil sie müssen oder weil sie wollen) und der Rest arbeitet von zu Hause. Für mich bedeutet das in Arbeitszeiten (momentan vernichte ich vier Wochen lang meinen Resturlaub aus 2020 und die angestauten Überstunden 😉 im Schnitt einen wöchentlichen Anwesenheitstag in der Firma (mal mehr, mal weniger. Je nach Art des Arbeitsanfalls und Kollegenabsprachen) – der Rest (weitere zwei Tage also – ich habe ja nur noch einen 24-Wochenstunden-Vertrag) besteht aus Küchenoffice. Diese Aufteilung finde ich persönlich optimal aber es hat ja jede/r unterschiedliche Hintergründe und Prioritäten.
    Was Frühling und Sommer angeht: die Gewissheit steht -> sie werden kommen! Sicher!

    • Danke, liebe Lizzy!

      Während meiner Wiedereingliederung ist vereinbart, dass ich anwesend bin. Aber auch danach müßte ich mich aktiv kümmern um Homeoffice und das auch nur in Teilen machen zu können. Mehr äußere ich mich an dieser Stelle nicht dazu (siehe meinen Kommentar bei Oliver)

      Ich baue lieber auf Frühling und Sommer, da ist schlußendlich hoffentlich mehr Verlaß drauf.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    danke für das Update – ich habe mich das tatsächlich schon gefragt. Glas halb voll stimmt ganz gut, schön dass es aufwärts geht. Das bessere Wetter kommt von allein, denn bald ist es ja Sommer!
    Gut das Torben und Jens dir ein wenig helfen können beim rauskommen, denn wie du ja bemerkt hast – ist es nach einem Lauf fast immer wieder besser.
    Ich wünsche dir eine baldige Genesung und bis dahin ist Schlafen sicher nicht verkehrt.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      bald ist Sommer und ich hoffe, dass sich das Glas zumindestnens mit Kurs darauf noch weiter füllt. Schauen wir mal wie es weitergeht. Hier ist ja noch keinerlei Ende in Bezug auf den C-Wahnsinn zu erkennen, von daher bleibt es schwierig.

      Laufen hilft und schlafen auch, wenigstens das sollte ich ungehindert fortsetzten können.

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    das sind doch sehr gute Nachrichten, es geht aufwärts. Wieder schlafen zu können, wieder Appetit zu haben – das ist sehr gut!
    Es ist sehr gut, dass du dich trotz dem fiesen Frühlingswetter überwindest und laufen gehst. Sport (ob Laufen oder etwas anderes was die Endorphine fließen lässt) hilft auf jeden Fall gegen Depressionen und ist ein gesundes Mittel ohne Nebenwirkungen 😉
    Der Frühling lässt auf sich warten, auch hier haben wir Aprilwetter vom Feinsten 🥶 Immer wieder Wintereinbruch mit Schnee ❄ und dazwischen eine eisige Kälte, der den Schnee nur sehr langsam wieder schmelzen lässt. Wenigstens hat es bei der Kälte nicht so viel Pollen in der Luft… und bei euch gibt es sogar schon herrliche Frühlingsfarben – bei uns ist alles noch grau (oder weiß ❄🙈)…
    Viel Erfolg mit dem „in den Hintern treten“ – es lohnt sich immer!
    Ganz liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      es geht aufwärts, wenn auch noch die ein oder andere Gefahr für den Fortgang des Aufwärtstrends lauert, ich bin optimistisch.

      Heute durfte ich sogar schon einen Hauch von Frühling erahnen und morgen soll es so richtig schön werden um dann wieder zum altgewohnten Wetter zurückzukehren. Aber immerhin schon einmal zwei schöne Tage. Diese und noch viel mehr, gepaart mit bunten Frühlingsfarben wünsche ich Dir auch!

      Du brauchst Dir eh nicht in den Hintern treten und ich will es auch nicht so oft, tut ja schließlich weh 😛

      Ganz liebe Grüße zurück in die Berge
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s