Wege

Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch gerne mal feier. Nach Möglichkeit reichen mir aber Feiern, wo die Anzahl der Menschen noch an einen Esstisch paßt. Wenn aber wie gestern bei einer Party exorbitant laute Musik, fürchterliches Gedränge und entsetzliche Wärme zusammen kommen, dann ist bei mir schnell der Ofen aus. Gespräche sind mir im Krach zu anstrengend und ständiges Geschiebe löst bei mir Fluchtreflexe aus. Da versuche ich mich in Träume zu flüchten, wo ich möglichst ganz allein meiner Laufwege ziehe.

Deshalb habe ich heute meine Träume auch gleich in die Wirklichkeit umgesetzt. Wenn auch die Bedingungen sicher etwas suboptimal waren. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt zum Kaffeetrinken zu Schwiegermuttern zu laufen. Komme es was da wolle. Und es kam Sommer ❗ 27 bis 28° begleiteten mich auf dem Weg nach Berne. Es war mir egal weil es ein Sommertag war, wie er im Buche stand. Trockene Wärme und ein frischer Wind, der mich allerdings die meistens Zeit nur unmerklich von hinten schob. Das Ganze begleitet von den wunderbaren Gerüchen des Sommers, nach Heu, nach Kiefern, nach Wald, nach Sommer eben.

So zog ich meiner Wege, wie ich es mir am Abend vorher gewünscht hatte. Von regen Fahrradausflugsverkehr abgesehen hatte ich meine Ruhe. Ich begegnete nur dem Deichschäfer, der mich lichthupend aus seinem Auto heraus grüßte und wies einer Fahrradfahrerin mit ihrem Sohn den Weg nach Moorriem.

Die Wege waren vielfältig. Erstaunlich was da auf so einem Lauf immer alles zusammen kommt. Schmale, verkehrsarme Straßen, Radwege, Wirtsschaftswege, Sandwege, Trampelpfade. Asphalt, Schotter, Beton, Sand, Moorboden, Pflastersteine. Lange Geraden, verschlungende Pfade, schattenreich oder offen unter dem Sommersonnenhimmel. Zu guter Letzt ließ sich auch ein Stück Radweg an der Bundesstraße 212 nicht ganz vermeiden.

Unterwegs erwartete mich viel norddeutsche Landschaft, flach, weit, hoher Himmel. Ruhig und erholsam, schön!

Meine Groupies waren mir heute nicht so wohlgesonnen, ihnen war es wohl zu warm. Sie nahmen gleich eine aggressive Haltung ein. Die hellhäutige Verwandschaft etwas später war da doch um einiges gelassener 🙂  Ansonsten lief es sich trotz der Wärme wunderbar, die Beine und die Stimmung blieben bis zum Schluß locker. Nach 22 km war ich am Ziel, tropfnaß geschwitzt aber rundum zufrieden.

Gebt mir einfach Landschaft, gebt mir Laufschuhe, gebt mir meine Ruhe und die Welt ist in Ordnung 😀

Advertisements

18 Kommentare zu “Wege

  1. Ich hatte zwei Partys (mit „Esstischgesellschaft“) am Wochenende, dazu ein paar Stunden Autofahrt in der prallen Sonne und morgen wirds dann auch mal wieder Zeit für „Landschaft, Laufschuhe und Ruhe“

    Viele Grüße aus den Bergen

    • Zwei Partys an einem Wochenende? Ohje, dass wäre mein Untergang! :-/

      Dazu noch stundenlanges Autofahren, hola hola.

      Da wirst Du Dir morgen sicher die passende Strecke aussuchen, um das wieder wettzumachen!

      Viel Spaß dabei!

      LG Volker

  2. Lieber Volker,

    Dein letzter Satz beschreibt die Intention, die Motivation und das Ziel, einfach genial.
    Die Bilder sprechen für sich, auch wenn Dich die Schwarz-weißen heute nicht gemocht haben, wollten sie Dich dennoch unterstützen und haben Dich nur etwas aggressiver angefeuert :mrgreen:

    Was Partys und Feste anbetrifft sind wir uns wohl sehr ähnlich… 😉

    Salut

    • Lieber Christian,

      somit hätte eigentlich der letzte Satz ja gereicht 😀

      Wundert mich jetzt irgendwie nicht wirklich, dass wir uns da wohl sehr ähnlich sind .-)

      Moin Moin
      Volker

  3. Ja, Einsamkeit ist auch absolut mein Metier! Ich verstehe deine Gefühle da absolut und genieße es dann auch nach zuviel „Krach“ einfach rauszukommen und den Kopf runter zu fahren

    • Moin Markus,

      wir wissen einfach was uns gut tut. Ist doch genial, dass wir uns mit dem Laufen in unsere eigene Welt flüchten können. Das macht fit für den Alltag oder ggf. auch mal für ein Party :-/

      VGV

  4. Lieber Volker,
    ich kann das so gut nachempfinden 🙂
    Wer braucht denn schon Lärm und Menschenmassen? Keine Ahnung, aber ich bekomme bei so Sachen auch eher Panik. Aber so ein Läufchen durch den Wald ….
    Auf deinen Bildern fehlen nur die Berge. Ansonsten 100 Punkte 😆
    LIebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      ich brauche weder Lärm noch Menschenmassen. Und das Menschen an Partys Spaß haben werde ich wohl nie so richtig verstehen :-/

      Berge? Wer braucht Berge? Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Moin, lieber Volker,warum kommt mir das alles so bekannt vor ? Auch ich mag die Ruhe, die Einsamkeit in der Natur mehr als alles andere, je länger ich laufe, umso mehr am Meer !! 😉 Früher habe ich auch gerne MAL gefeiert, heute ziehe ich die IMMER die Ruhe vor ! Für mich gibt es kaum Schöneres als NATUR PUR, Stille, Einsamkeit……………………….YES !

    • Moin liebe Margitta!

      Ich feier schon gerne mal, im kleinen Kreis und noch halbwegs ruhiger Atmosphäre. Klassische Partys brauche ich so gar nicht. Außerdem tauge ich überhaupt nicht zum belanglosen Smalltalk.

      Da ziehe ich IMMER die Ruhe und Einsamkeit beim Laufen vor! 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    aggressive Groupies? Wieso das denn? Hast du mit ihnen gesprochen? Bisher kamen mir die Damen immer recht ausgeglichen vor… 😉
    Eine wunderschöne Sammlung an Wegen und Wegbeschaffenheiten hast du da gefunden! 😀

    • Liebe Doris,

      die Mädels waren einfach nicht gut drauf. Auf ein Gespräch habe ich verzichtet um die Guten nicht weiter zu reizen 😉

      Erstaunlich was sich da auf 20 km so ansammelt. Da sage noch einer Laufen ist eintönig 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    diese Art „Fluchtreflex“ kenne ich auch. Aber manchmal muss man erst eine Weile durchhalten, bis man ihn in die Tat umsetzen kann! Da kommt ja ein buntes Wege-Potpourrie zusammen bei Dir. Bewust habe ich das noch nie so wahrgenommen, muss ich auchmal näher draufschauen. Du hast gar nicht erwähnt, was dann am Ende des Laufs Deiner harrte, doch nicht nur Kaffee, oder? Da gehört doch Nahrung dazu 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      ich mußte lange genug durchhalten 😦 Deshalb war ich über den gestrigen Lauf mal wieder richtig froh.

      Ob Du es glaubst oder nicht, nach dem langen Lauf durch die Hitze hatte ich keinen großen Hunger. Deshalb habe ich es bei zwei wirklich kleinen Stücken Kuchen belassen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,

    „Gebt mir einfach Landschaft, gebt mir Laufschuhe [ergänze: oder ein Fahrrad], gebt mir meine Ruhe und die Welt ist in Ordnung!“

    Könnte von mir sein! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      wie wir die Welt, die wir mögen, erreichen ist doch egal, ob zu Fuß oder auf zwei Rädern.

      Deswegen könnte es von Dir sein, von mir sein oder von manch anderen sein. Von allen die das gleiche lieben, suchen und finden 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s